Promotion - entgeltliche Einschaltung

Niemand hat euch eingeladen

31. März 2016, 09:00

Ein nicht normierter Blick auf die Welt von God´s Entertainment & Saint Genet

Zwei performative Uraufführungen bilden die zentralen inhaltlichen Kraftfelder des diesjährigen donaufestival, das sich angesichts der dramatischen gesellschaftspolitischen Umwälzungen und der damit einhergehenden Radikalisierung sowie Ratlosigkeit der Frage widmet, welche Möglichkeiten uns Kunst eröffnet, einen nicht normierten Blick auf die Welt zu werfen und jenseits tradierter Gedanken- und Erlebnismodelle zu einem neuen, anderen, postkolonialen Denken und Agieren zu gelangen.

Die beiden KünstlerInnenkollektive God´s Entertainment aus Wien und Saint Genet aus Seattle, die das Festival die letzten zwölf Jahre entscheidend mitgeprägt haben, gehen in ihren Migrationstragödien ästhetisch wie inhaltlich von sehr unterschiedlichen Ansätzen aus, denen jedoch einiges gemein ist: Das Aufbrechen tradierter Gedankenmodelle und deren Bilder sowie der Bruch mit gedanklichen und emotionalen Tabus. Beide Werke sind obendrein Mischformen aus Installationen, räumlichen Environments und emotional aufgeladenen theatralen Performances.

Kämpferisch der Ansatz von God´s Entertainment, die im Programmtext zu "NIEMAND HAT EUCH EINGELADEN – Teil II der Neuen Europäischen Tragödie" Jean-Paul Sartres Vorwort zu Frantz Fanons 60 Jahre altem postkolonialen Manifest "Die Verdammten dieser Erde" zitieren: "Und was tut Europa? Dieses Geschwätz von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Liebe, Ehre, Vaterland, was weiß ich. Das hindert uns nicht daran, gleichzeitig rassistische Reden zu halten: dreckiger Neger, dreckiger Jude, dreckiger Araber. Liberale und zarte Seelen – mit anderen Worten, Neo-Kolonialisten – geben sich schockiert über diese Inkonsequenz. Ob aus Irrtum oder schlechtem Gewissen: nichts ist bei uns konsequenter als ein rassistischer Humanismus, weil der Europäer nur dadurch sich zum Menschen hat machen können, dass er Sklaven und Monstren hervorbrachte".

Wenn Europa nun angesichts der um Leben und Tod übers Meer zu uns fliehenden "fremden Monstren" in Angststarre verfällt und schreit: "Niemand hat euch eingeladen!", dann provozieren God’s Entertainment mit drastischen Bildern und Collagen einen intellektuellen und emotionalen Tabubruch und nutzen den Zustand unserer Nacktheit im Theater. Wir sind am Zug zu entscheiden, ob wir die Mauern im Denken und Handeln oder rein physisch überwinden wollen oder nicht.

Scheinbar konträr der Ansatz des Autors, Regisseurs und Performancekünstler Derrick Ryan Claude Mitchell und seines Kollektivs Saint Genet in ihrer Arbeit "Frail Affinities": Was bei God´s Entertainment den Fokus auf Europa lenkt und den Charakter einer künstlerischen Kampfansage auf koloniales wie neo-koloniales Gedankengut trägt, beleuchtet das Thema Migration von einer historischen, US-amerikanischen Perspektive. In "Frail Affinities" nimmt Mitchell Bezug auf die Arbeit des amerikanischen Theater-Revolutionärs Herbert Blau und seine Performance "The Donner Party, It´s Crossing". Der poetische Rekurs auf ein Werk über die Migrations-Tragödie amerikanischer SiedlerInnen rund um die Donner Familie, die während ihrer Flucht in den Bergen der USA von einem Wintereinbruch überrascht wurde und größtenteils ums Leben kam, ist keinesfalls weniger radikal.

Im Fokus der Theaterperformance, die in der Installation "Who With Their Fear Is Put Beside Their Part" von Mitchell, dem Lichtkünstler Ben Zamora und dem kinetischen Objektkünstler Casey Curran stattfindet, steht der Kollaps der humanen Gesellschaft. Saint Genets Methode beruht auf Bildern, die zu Obsessionen werden und eröffnet psychische wie physische Räume an einer Grenze, wo sich Leiden, Schmerz, Freude, Delirium und Tod begegnen. In einem bildgewaltigen mythologisch anmutenden Environment, dem in jeder Faser der Tod eingeschrieben scheint, werden wir als Publikum ZeugInnen von Regelbrüchen.



29.04. – 01.05. & 05.05. – 07.05.

God´s Entertainment
Al Paradiso – Eine Installation, die zum Schweigen bringt!
NIEMAND HAT EUCH EINGELADEN – Teil II der Neuen Europäischen Tragödie (Uraufführung)

Saint Genet
Frail Affinities
(Uraufführung)

13.03. – 19.06.
Ryan Mitchell, Ben Zamora und Casey Curran
Who With Their Fear Is Put Beside Their Part (Auftragswerk)


donaufestival 2016
29. April – 1. Mai & 05. – 07. Mai
Krems a.d. Donau/Austria
Mehr Infos:
www.donaufestival.at

  • God´s Entertainment, NIEMAND HAT EUCH EINGELADEN – Teil II der Neuen Europäischen Tragödie
    foto: rolf arnold

    God´s Entertainment, NIEMAND HAT EUCH EINGELADEN – Teil II der Neuen Europäischen Tragödie

  • Saint Genet, Frail Affinities
    foto: steven miller

    Saint Genet, Frail Affinities

  • Ryan Mitchell, Ben Zamora und Casey Curran, Who With Their Fear Is Put Beside Their Part
    foto: oliver ottenschläger

    Ryan Mitchell, Ben Zamora und Casey Curran, Who With Their Fear Is Put Beside Their Part

Share if you care.