Frühstücksfernsehen: ORF lockte im Schnitt 94.000 vor den Schirm

30. März 2016, 11:52
53 Postings

Bis zu 132.000 Seher verfolgten den Start des Formats – Der Marktanteil beträgt 34 Prozent – Puls 4 erreichte mit seinem Frühstücksfernsehen 37.000 Leute

Wien – Bis zu 132.000 Zuschauer verfolgten Dienstagfrüh den Start des neuen ORF-Frühstücksfernsehens "Guten Morgen Österreich" (GMÖ). Im Schnitt sahen zwischen 6.00 und 9.00 Uhr 94.000 Österreicher zu. Der Marktanteil betrug 34 Prozent, in der werberelevanten Zielgruppe der 12- bis 49-Jährigen 24 Prozent. Der weiteste Seherkreis lag laut ORF bei 430.000 Sehern.

Zum Auftakt um 6.05 Uhr waren 71.000 Frühaufsteher dabei (33 Prozent Marktanteil), die Marke von 100.000 Sehern knackte der ORF erstmals um 7:33 Uhr, beim letzen Teil der in einzelne Sendungen gegliederten Morgenschiene um 8:32 Uhr saßen 122.000 vor dem Bildschirm (37 Prozent Marktanteil).

grafik: orf

Das neue ORF 2-Frühformat lag damit zum Auftakt deutlich über dem Jahressendeschnitt 2015. Im Vorjahr hatte ORF 2 in der Zeitzone 6.00 bis 9.00 Uhr durchschnittlich 24.000 Seher und 11 Prozent Marktanteil.

"Café Puls" unter dem Vorjahresniveau

"Café Puls", das seit 2005 bestehende Frühstücksfernsehen des Privatsenders Puls 4, sahen Dienstagfrüh durchschnittlich 37.000 Österreicher. Die Marktanteile von "Café Puls" bewegten sich mit 13 Prozent (12 Jahre plus) und 18 Prozent (12 bis 49 Jahre) unter dem Vorjahresniveau des Senders. 2015 hatte Puls 4 in der Frühzone durchschnittlich 42.000 Seher, der Marktanteil machte 20 Prozent (12 Jahre plus) beziehungsweise 25 Prozent (12 bis 49 Jahre) aus.

Über die neue Konkurrenz sagt Puls 4-Senderchef Johannes Kampel: "Wir sehen den gestrigen Auftakt als Tag der Neugierde und dementsprechend als eine Momentaufnahme. Aus unserer langjährigen Erfahrung sind uns Schwankungen bekannt. Als Beispiel, die Vorwoche (Ostern) erreichte auf Puls 4 21 Prozent Marktanteil. Unser erster Richtwert ergibt sich aus den Monatsquoten des Aprils."

Wrabetz: "Nachhaltiges Morgenpublikum" als Ziel

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz freute sich am Mittwoch über den guten Start von "Guten Morgen Österreich". "Der schöne Starterfolg zeigt, dass unser Ziel, die Marktführerschaft in der Morgenzone wiederzuerlangen, möglich ist. Nun kommt es darauf an, das Format konsequent weiterzuentwickeln und nach dem großen Premiereninteresse schrittweise ein nachhaltiges Morgenpublikum zu entwickeln", sagte der ORF-Chef. (APA, red, 30.3.2016)

  • Auch wenn es noch dunkel ist: Lukas Schweighofer und Nina Kraft wünschen "Guten Morgen Österreich".
    foto: screenshot / orf tvthek

    Auch wenn es noch dunkel ist: Lukas Schweighofer und Nina Kraft wünschen "Guten Morgen Österreich".

Share if you care.