Promotion - entgeltliche Einschaltung

Die andere Seite der kolonialen Maschinerie

31. März 2016, 09:05

Postkoloniale Positionen von Elisabeth Bakambamba Tambwe, Angel-Ho, Omar Souleyman, Islam Chipsy & EEK, Maurice Louca, GAIKA, Mbongwana Star, Fatima Al Qadiri

Das künstliche Paradies der humanistischen abendländischen Werte basiert auf einem Reichtum, der nur durch Unterdrückung und Ausbeutung "der Anderen" entstehen konnte. Angesichts dieser historischen wie noch immer aktuellen Tatsache ist das verzweifelte Hochhalten der westlichen Werte – verbunden mit einer aggressiven weiteren Abschottung und Ausgrenzung – der hilflose Ausdruck des Scheiterns eines neuen Denkens und Handelns in der abendländischen Welt. Die pervertierte Falschdeutung dieser Werte durch rechte AggressionstreiberInnen einerseits und die zutiefst verachtenswerten Gräueltaten ihres ungeistesverwandten Lagers von 9/11 bis Bataclan andererseits sind die tragischen Symptome des Versagens antiimperialistischen wie antikolonialen Gedankengutes.

Neben starken künstlerischen Statements zu einem neuen Denken, Handeln und Empfinden von KünstlerInnen aus Europa und Nordamerika stellt das diesjährige donaufestival verstärkt postkoloniale Positionen von KünstlerInnen ins Zentrum, die aus den Regionen der Welt kommen oder kamen, die die andere Seite der kolonialen Maschinerie darstellen.

Zwischen den Welten agiert die österreichisch-französisch-kongolesische Choreografin und bildende Künstlerin Elisabeth Bakambamba Tambwe. Ihren zentralen Themenkomplex – nämlich die Manipulation von Körpern in der westeuropäischen wie kongolesischen Gesellschaft – wird sie in gleich drei Arbeiten beim donaufestival erkunden: in dem choreographischen Projekt für zwei PerformerInnen "Flèche", der Videoarbeit "RECONSTRUCTION" und der Installation "Charlie And The Angels", in der das überzüchtete europäische Huhn zum Symbol für respektlose koloniale Ausbeutung von Tieren und natürlichen Ressourcen der Konsumgesellschaft wird.

Der südafrikanische Künstler und Labelbetreiber Angel-Ho verfolgt mit zeitgenössischer Clubmusik eine politische Agenda mit dem Ziel, hegemoniale Strukturen zu durchbrechen, Selbstbestimmung zu ermöglichen und Reste kolonialer Mentalität zu entlarven und zu zerstören.

Weniger dezidiert politisch erscheint da die syrisch-kurdische Legende Omar Souleyman mit ihrer modernen Fusion aus regionalen Varianten traditioneller Dabke-Musik und Elektronik. Seine musikalischen (Hochzeits)rituale wirken angesichts des Schlachtfelds kolonialer Ideologien in Syrien wie hoch energetische Poetik von Widerstand und Utopie. Ähnlich entfesselt in ihrer Kraft ist das ägyptische Gegenstück zum Dabke: Electro Chaabi zelebriert von Islam Chipsy & EEK. Ebenfalls auch auf dem Chaabi basierend, jedoch in experimentelle Gefilde von tanzbarer Kunstmusik begibt sich eine der zentralen Figuren der alternativen Musikszene Kairos: Maurice Louca. Sein neues Album "Salut the Parrott" mag eingeweihten Sufismus-KennerInnen als nicht gerade unwiderständiges Symbol bekannt vorkommen.

Kämpferischer gibt sich der junge in den UK lebende Afroamerikaner GAIKA. Er lehnt sich gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt auf. Mbongwana Star aus Kinshasa präsentieren mit treibenden Afrobeats, Perkussionsfinkeleien und roughen Gitarrenriffs so etwas wie eine neue afrikanische Kunstmusik, die keine Vorbilder in der sogenannten westlichen Welt braucht und diese leicht in den Sack stecken kann. Die aus Kuwait stammende Fatima Al Qadiri schafft es einmal mehr, zeitgenössischen Kunstdiskurs und Gesellschaftskritik mit ihrer musikalischen Arbeit zu verknüpfen. Nach ihrem vielgerühmten Release "Asiatisch" wird sie anlässlich ihrer Neuveröffentlichung auf Hyperdub mit einem DJ-Set neues wie altes Material vorstellen.



29.04. – 01.05.

Elisabeth Bakambamba Tambwe
Charlie And The Angels / RECONSTRUCTION (Österreichische Erstaufführung)
Flèche
(Uraufführung)

29.04.
Omar Souleyman
GAIKA
Mbongwana Star

30.04.
Islam Chipsy & EEK
Maurice Louca
Fatima Al Qadiri

06.05.
Angel-Ho


donaufestival 2016
29. April – 1. Mai & 05. – 07. Mai
Krems a.d. Donau/Austria
Mehr Infos:
www.donaufestival.at

  • Elisabeth Bakambamba Tambwe, Charlie And The Angels / RECONSTRUCTION & Flèche
    foto: karolina miernik

    Elisabeth Bakambamba Tambwe, Charlie And The Angels / RECONSTRUCTION & Flèche

  • Omar Souleyman
    foto: flavien prioreau

    Omar Souleyman

  • GAIKA
    foto: promo

    GAIKA

  • Islam Chipsy & EEK
    foto: promo

    Islam Chipsy & EEK

  • Maurice Louca
    foto: greg demarque

    Maurice Louca

Share if you care.