Respektable ÖFB-Niederlage gegen Türkei

29. März 2016, 23:05
1180 Postings

Österreich unterlag 1:2 in Wien. Junuzovic hatte die Führung erzielt, ein schwerer Fehler von Keeper Özcan führte in einem guten Spiel zur Niederlage

Wien – Marcel Koller neigt doch zu kleinen Überraschungen. Der Teamchef hat die Startformation im Vergleich zum 2:1 gegen Albanien an vier Positionen verändert, wobei zwei Wechsel nicht zu verhindern waren. Julian Baumgartlinger, Österreichs Kilometerfresser im Mittelfeld, das Herz und die Lunge der Mannschaft, fehlte krankheitsbedingt (Husten). Rechtsaußen Martin Harnik ist heim nach Stuttgart geflogen, seine Frau liegt in den Wehen, es gibt Prägenderes als ein Testspiel am 29. März 2016 im Happel-Stadion gegen die Türkei.

Stefan Ilsanker und Guido Burgstaller rückten nach. Freiwillig hat Koller den Tormann getauscht, Ramazan Özcan ersetzte Robert Almer, mit Özcans türkischen Wurzeln hat das angeblich nichts zu tun gehabt. Rubin Okotie stürmte statt Marc Janko, dessen Können und Gefährlichkeit bekannt, nahezu legendär sind. Da die Zeit vergeht, bestritt Marko Arnautovic sein 50. Länderspiel, er wurde mit einem Leiberl (Nummer 50), überreicht von ÖFB-Präsident Leo Windtner, belohnt. Mehr kann man vom Leben echt nicht erwarten.

Unübersehbare Ambitionen

Das Publikumsinteresse war überschaubar (26.700), die EM-Euphorie findet vorerst in den Köpfen und vor dem Fernseher statt. Fast die Hälfte der Fans war der Türkei zugetan. Deren Teamchef Fatih Terim schwärmte im Vorfeld von den Österreichern, nicht nur aus reiner Höflichkeit. "Eine gute, interessante, komplette Mannschaft. Es gibt keinen Gegner auf der Welt, dem sie nicht ein Tor schießen können."

Koller wiederum hatte den Auftrag erteilt, mehr zu laufen als gegen Albanien, keine Löcher zuzulassen. David Alaba interpretierte seine Rolle auf Anordnung weit defensiver als gegen Albanien. Der Start war durchaus engagiert, mit einem 2:0 nach 13 Minuten wie am Samstag konnte natürlich nicht gedient werden. 3. Minute: Flüssige Kombination, Kapitän Christian Fuchs schickt Arnautovic in die Tiefe, der legt für Alaba auf, ein Verteidiger wirft sich in den Schuss. Die Türkei machte mit, Arda Turans Klasse blitzte mehrmals auf. Er kickt hauptberuflich für den FC Barcelona.

Exzellente Vollstreckungen

22. Minute: Jubilar Arnautovic legt einen seiner unwiderstehlichen Läufe auf der linken Seite hin, er hat das Auge für den freistehenden Zlatko Junuzovic, der Bremen-Legionär übernimmt den Ball direkt, trifft aus 14 Metern zum 1:0 ins lange Eck. Koller entwischte ein breites Lächeln. 43. Minute: Koller lächelt nicht breit. Foul oder Foulchen von Fuchs an Hakan Calhanoglu, der Mann von Leverkusen ist ein Freistoßspezialist, erzielt aus 22 Metern den Ausgleich. Prädikat wertvoll. Fazit der ersten Halbzeit: eine sehr solide, kompakte, disziplinierte, konzentrierte Vorstellung.

Gravierender Fehlpass

Die Wiederaufnahme brachte eine Druckphase der ÖFB-Auswahl, ein Heber von Arnautovic und Alabas wuchtiger Weitschuss waren die nicht zählbaren Zeichen. 56. Minute, der Schock: Haarsträubender Fehlpass von Goalie Özcan, der humorlose Arda Turan schießt den Ball aus rund 25 Metern zum 1:2 ins verlassene Tor.

Koller bringt Sebastian Prödl, Jakob Jantscher, Lukas Hinterseer, Janko, Alessandro Schöpf und György Garics. Aleksandar Dragovic, Burgstaller, Okotie, Junuzovic, Alaba und Klein weichen. Der Ausgleich gelang nicht mehr, die Leistung war aber recht respektabel. Junuzovic sagte: "Es war intensiv, hätte besser sein können." Kollers Fazit: "Wir haben nicht viel zugelassen. Es ist ärgerlich."

Am 22. Mai beginnt das Trainingslager in Laax, am 31. Mai wird in Klagenfurt gegen Malta geprobt, am 4. Juni in Wien gegen die Niederlande. Die EM-Kugel rollt ab dem 10. Juni. (Christian Hackl, 29.3.2016)

Länderspiel in Wien:

Österreich – Türkei 1:2 (1:1)
Ernst-Happel-Stadion, 26.700 Zuschauer, SR Gil (POL).

Tore:
1:0 (22.) Junuzovic
1:1 (43.) Calhanoglu (Freistoß)
1:2 (56.) Arda Turan

Österreich: Özcan – Klein (78. Garics), Dragovic (59. Prödl), Hinteregger, Fuchs – Ilsanker, Alaba (78. Schöpf) – Burgstaller (67. Jantscher), Junuzovic (73. Hinterseer), Arnautovic – Okotie (67. Janko)

Türkei: Babacan – Gönül (46. Özbayrakli), Calik, Topal, Erkin (69. Köybasi) – Selcuk Inan – Arda Turan, Özyakup (46. Volkan Sen/80. Öztekin), Tufan, Calhanoglu (73. Malli) – Cenk Tosun (86. Nuri Sahin)

Gelbe Karten: Dragovic, Ilsanker beziehungsweise Calhanoglu, Malli

  • Marko Arnautovic (links) prägte das Spiel mit, Barcelonas Star Arda Turan (rechts) entschied es für die Türken.
    foto: reuters/leonhard foeger

    Marko Arnautovic (links) prägte das Spiel mit, Barcelonas Star Arda Turan (rechts) entschied es für die Türken.

  • MA7 klatscht mit dem Pechvogel der Partie, Ramazan Özcan (rechts), ab.
    foto: reuters/heinz-peter bader

    MA7 klatscht mit dem Pechvogel der Partie, Ramazan Özcan (rechts), ab.

Share if you care.