Villach rettet Therme vor dem Badengehen

29. März 2016, 17:46
160 Postings

Auch in Kärnten drohte einer als ambitioniertes Projekt gedachten Therme die Insolvenz. Nun wird die Stadt Villach selbst Pächterin

Villach/Klagenfurt – Die Sitzung des Kontrollausschusses des Kärntner Landtags am Dienstag dürfte alles andere als ein Wellnesstermin gewesen sein. Auf der Tagesordnung fand sich Warmbad-Villachs neu errichtete Kärnten-Therme, deren Baukosten offenbar in bisher nicht bekanntem Ausmaß explodieren, nämlich von 19 Millionen auf fast 49 Millionen Euro. Die Baukosten wurden immer wieder in die Höhe geschraubt, immer wieder gab es trotz guter Auslastung – allein 2015 begrüßte man 300.000 Gäste – rettende Zuschüsse der öffentlichen Hand. Nun soll die Stadt Villach selbst Pächterin der Therme werden.

Gleich nach der Sitzung warf die Klubobfrau der Grünen im Landtag, Barbara Lesjak, dem Villacher Bürgermeister Günther Albel vor, seinen Gemeinderäten quasi ein Schweigegelübde auferlegt zu habe, sodass diese zur Causa Kärnten-Therme nicht Rede und Antwort stehen konnten. "Unsinn", meint dazu der für die Stadt Villach tätige Jurist Alfred Winkler im Gespräch mit dem STANDARD. Ein Gemeinderat habe Albel Montagabend gebeten, ihn von der Verschwiegenheitspflicht zu entbinden, dies sei aber rechtlich nicht möglich. "Das geht nur für Zeugenaussagen vor Gericht oder einer Verwaltungsbehörde", so Winkler, "ein Kontrollausschuss ist beides nicht."

ÖVP: "Uneinschätzbarer Verlust"

Der Finanzsprecher der ÖVP, Markus Malle, warnte per Aussendung vor einem "uneinschätzbaren Verlust" und Risiko für die Stadt und damit die Steuerzahler". Wenig später geißelten auch die Villacher Freiheitlichen in einer Aussendung den "Bauchfleck" des SPÖ-Bürgermeisters. Albel wurde im Vorjahr zum Bürgermeister gewählt und regiert mit absoluter Mehrheit.

Bei einer Pressekonferenz am Nachmittag nahmen der rote Stadtchef und seine Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner (SPÖ) dann selbst Stellung. Sie kündigten an, die Stadt werde anstelle der derzeitigen Kärnten-Therme Betriebs GmbH künftig Pächterin und suche einen Unterpächter: Der Betrieb wird also neu ausgeschrieben. Bis zum Jahr 2032 gewährt man bei der Pacht "Mindereinnahmen im Ausmaß von durchschnittlich 275.000 Euro", heißt es im präsentierten Papier. Bei positivem Geschäftsverlauf verringert sich der Betrag. Für die Stadt bedeutet das jährliche Mindereinnahmen von etwa 4,5 Millionen. Zusätzlich wird die Stadt der Kärnten-Therme-Gesellschaft "bei Neuerungen in der mittelfristigen Zukunft ein Innovationsdarlehen von 500.000 Euro gewähren". Damit sei man "fit für die Zukunft". Die drohende Insolvenz habe sich durch "fremdbestimmte Anlaufschwierigkeiten" ergeben, so Albel.

Erst im Juli 2015 hatte die SPÖ ein Rettungspaket für die Kärnten-Therme beschlossen. Es beinhaltete unter anderem bereits eine Pachtreduktion von den stolzen 900.000 pro Jahr auf 574.800 Euro. Zudem kaufte die Stadt Fitnessgeräte der Betreibergesellschaft um rund 800.000 Euro an.

Unrealistische Baukosten

Im Februar 2016 machten die Grünen im Landtag einen Rechnungshofbericht zum Thema, wonach die Ausschreibung für den Bau der Therme von Anfang an nicht gesetzeskonform gewesen sei und Baukosten von 19 Millionen nie realistisch waren.

Eine grobe Panne gab es schon im Jahr nach der Eröffnung, als man im Februar 2013 für einen Monat zusperren musste, weil im Konsolenbereich eines Holzleimbinders ein massiver Riss am Stahlbetonauflager entdeckt worden war. Die Betreiber sehen die Schuld in einem "Bauausführungsmangel" der verantwortlichen Baufirmen. An Pachtausfällen für die Schließzeit sollte sich die Stadt allerdings schadlos halten, hieß es damals.

Auch die Steiermark hatte in den vergangenen Jahren nicht nur Erfolgsgeschichten mit immer häufiger aus den Boden schießenden Wellnesstempeln: Vor allem die Aqua-Lux-Therme im obersteirischen Fohnsdorf drohte ein Millionengrab zu werden. (Colette M. Schmidt, 29.3.2016)

  • Hübsch anzusehen, aber ein Problemkind: die Kärnten-Therme.
    foto: apa/eggenberger

    Hübsch anzusehen, aber ein Problemkind: die Kärnten-Therme.

Share if you care.