"Hitlergruß erwidern": FPÖ-Gemeinderat tritt nach Facebook-Posting zurück

29. März 2016, 15:18
268 Postings

Christian Ruess stellt laut Aussendung seine Parteimitgliedschaft ruhend

Niederösterreich/Lanzenkirchen – Nach einem Facebook-Posting tritt FPÖ-Mandatar Christian Ruess als Gemeinderat der Marktgemeinde Lanzenkirchen (Bezirk Wiener Neustadt-Land) mit sofortiger Wirkung zurück, teilte die FPÖ Niederösterreich am Dienstag in einer Aussendung mit. Weiters stelle er seine Parteimitgliedschaft bis zur Behandlung des Sachverhaltes in den entsprechenden Gremien ruhend.

Ruess hatte ein Bild auf seinem Facebook-Profil geteilt, auf dem – ähnlich einer Frage bei der Führerscheinprüfung – eine von einem Polizisten geregelte Kreuzung zu sehen ist, sagte Landesparteisekretär Christian Hafenecker. Der Polizist auf dem Bild hatte seine rechte Hand senkrecht nach oben gestreckt. Auf die Frage nach dem richtigen Verhalten sei "Hitlergruß erwidern" als eine der drei Antwortmöglichkeiten zu lesen gewesen, so Hafenecker.

"Nachdem ihm klar geworden ist, wie geschmacklos sein Facebook-Posting tatsächlich war, zieht unser Gemeinderat in Lanzenkirchen, Christian Ruess, seine Konsequenzen", teilte FPÖ-Bezirksparteiobmann Peter Schmiedlechner in der Aussendung mit. Ruess bedauere seinen Fehler. "Derartige Postings sind nicht Teil unseres Weltbildes und werden weder verharmlost, noch geduldet", betonte Schmiedlechner. (APA, 29.3.2016)

Share if you care.