Forum+: derStandard.at führt Bezahlmodell für Postings ein

1. April 2016, 09:00
517 Postings

Das Geschäftsmodell von derStandard.at wird erweitert und eine Qualitätsoffensive für das Forum gestartet

Bereits seit 1999 ist es den Usern und Userinnen möglich, auf derStandard.at unter jedem Artikel zu posten. Mit beständiger Erweiterung der Funktionen sowie intensiver Betreuung konnte die Community auf der Website zu einer der größten im deutschsprachigen Raum wachsen. Wochentags gehen täglich etwa 27.000 Postings ein und werden von zumindest fünf Mitarbeitern moderiert.

Forum+ als Qualitätsoffensive, ein Cent pro Posting

Die Verlagsleitung und Geschäftsführung starten nun eine neue Qualitätsoffensive für die Community: Am 1. Mai wird Forum+ gelauncht, ein vollkommen überarbeitetes Forum mit neuen Funktionen. Zudem wird jedes Posting nach einem kostenlosen einmonatigen "Probeabo" einen Cent kosten.

Einfache Zahlung, Anonymität im Forum bleibt erhalten

Für die Zahlungen wird eine selbst entwickelte Micropayment-Lösung eingesetzt, die höchsten Sicherheitsstandards entspricht. User müssen lediglich ihre Bezahldaten in ihrem Userprofil hinterlegen, und schon können sie posten. Ein Dashboard zeigt den jeweiligen Zahlungsstand an.

"Mit dieser Maßnahme zielen wir auf mehrere Verbesserungen ab: Durch die einfach durchführbaren Micropayments erlangen wir mehr Informationen über die User und erwarten uns dadurch auch eine Qualitätssteigerung bei den Postings. Andererseits erhoffen wir uns durch die Einnahmen neben den Print- und Digitalabos, den Rubriken sowie den klassischen Werbeeinnahmen eine zusätzliche verlässliche Säule, die unser Geschäftsmodell in die Zukunft trägt", erläutert Alexander Mitteräcker, Vorstand der Medien AG Standard.

Christian Burger, Leiter des Community Managements, betont die Vorteile für die Userinnen und User: "Die Anonymität nach außen hin wird weiterhin erhalten bleiben, das ist uns ganz wichtig, denn nur so kann offen über Themen diskutiert werden."

Keine Paywall, sondern Zusatzfunktionen mit Mehrwert

Die Inhalte von derStandard.at bleiben weiterhin kostenlos. Verlagsleiterin Gerlinde Hinterleitner zur Strategie: "Wir wollen keine Paywall, sondern vollständig freien Zugang zu unseren Informationen. Unseren USP im deutschsprachigen Raum – die Community im Forum – gilt es nun durch diese Innovation zu stärken. Es kann natürlich sein, dass weniger gepostet wird, wir setzen jedoch auf Qualität statt Quantität."

Des weiteren sind in Zukunft zusätzliche Funktionen für Userinnen und User geplant: "Auch verschiedene Abo-Modelle sind denkbar, so könnte eventuell ein Premium-Abo ein besseres Ranking im Forum bewirken. Experimente sind wichtig und quasi schon Tradition, um derStandard.at weiterzuentwickeln", fügt Hinterleitner hinzu.

Kurzfristige Verstärkung des Social-Media-Teams

Als Folge von Forum+ ist ein Ansteigen der Kommentare auf der Facebook-Seite von derStandard.at zu erwarten. Dafür ist Social-Media-Managerin Lisa Stadler gerüstet. "Wir verstärken die Betreuung in den ersten paar Wochen auf jeden Fall. Wir sind aber zuversichtlich, dass sich die User schnell an Forum+ gewöhnen werden. Zudem ist unsere eigene Community viel aktiver als die in den sozialen Netzwerken. Social Media ist wichtig, der Fokus liegt aber ganz klar auf der Website", so Stadler.

Auf der Facebook-Seite von derStandard.at werden nur rund 1.000 Postings pro Tag geschrieben, ein Bruchteil der Aktivitäten auf Website. Im Vergleich zu Twitter in Österreich sind pro Monat auf derStandard.at mehr User aktiv.

Launch-Event per Live-Stream

Um den Launch von Forum+ zu feiern, findet am 15. April eine Präsentation statt, die auf derStandard.at per Livestream übertragen wird. Details dazu werden noch bekanntgegeben. (red, 1.4.2016)

Tipp: Lesen Sie das Forum, wir wünschen noch einen schönen 1. April.

  • Forum+ wird ständig weiterentwickelt
    foto: derstandard.at

    Forum+ wird ständig weiterentwickelt

Share if you care.