Kolumbianischer Präsident: Farc-Guerilla muss alle Waffen abgeben

28. März 2016, 21:58
2 Postings

Santos stellt Bedingungen für Friedensvertrag

Bogota – Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat in den stockenden Verhandlungen mit der Farc-Guerilla Bedingungen für eine Einigung auf einen Friedensvertrag gestellt. "Die Regierung verlangt, dass die Farc ihre Waffen abgeben", betonte Santos am Montag in einem Kommuniqué. Zudem verlange die Regierung ein fixes Datum, bis zu dem alle Waffen abgegeben sein müssen.

Furcht vor Vergeltung

Die noch rund 8.000 Kämpfer fürchten, bei Abgabe der Waffen möglichen Vergeltungsmaßnahmen rechter paramilitärischer Gruppen schutzlos ausgeliefert zu sein.

Eigentlich hätten die seit 2012 auf Kuba laufenden Verhandlungen vergangenen Mittwoch abgeschlossen werden sollen. Am 23. September 2015 war es in Havanna zum historischen Handschlag zwischen Santos und Farc-Chef Rodrigo Londoño alias Timoschenko gekommen. Binnen sechs Monaten sollte der Vertrag ausgehandelt werden.

Die linksgerichteten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens hatten sich 1964 gegründet. Zunächst ging es ihnen um politische Ziele wie eine gerechtere Landverteilung. Heute sind viele Rebellen tief in den Drogenhandel verstrickt. Insgesamt sind in dem jahrzehntelangen dem Konflikt in Kolumbien zwischen irregulären Gruppen und dem Militär rund 220.000 Menschen gestorben. (APA, 28.3.2016)

Share if you care.