Türkische Religionsbehörde beschönigt Märtyrer-Tod in einem Comic

28. März 2016, 21:24
36 Postings

Vater schilder Sohn, wie ehrenwert der Tod als Märtyrer sei

Istanbul – Die türkische Religionsbehörde Diyanet verherrlicht in einem Comic für Kinder den Märtyrer-Tod. Ein Vater schildert seinem Sohn, wie ehrenwert das Sterben als Märtyrer sei, berichtete die regierungskritische türkische Tageszeitung "Cumhuriyet" am Montag.

"Willst du ein Märtyrer sein?", fragt ein Sohn seinen Vater. Der antwortet: "Es ist sehr schön, ein Märtyrer zu sein." Und weiter: "Natürlich würde ich ein Märtyrer sein wollen. Wer will schon nicht in den Himmel?"

In einer anderen Szene heißt es: "Märtyrer sind im Himmel so glücklich, dass sie zehnmal Märtyrer sein wollen." Oder: "Ich wünschte, ich könnte auch ein Märtyrer sein."

Immer wieder in der Kritik

Die Diyanet macht immer wieder Negativschlagzeilen. Im Jänner veröffentlichte die Religionsbehörde eine Stellungnahme, in der sie sexuelle Lust gegenüber der eigenen Tochter als hinnehmbar beschrieb. Es sei tolerierbar, wenn der Vater seine Tochter küsse oder streichle, hieß es in dem online veröffentlichten Schreiben.

Vor allem Mehmet Görmez, der seit 2010 Leiter der Diyanet ist, wird des öfteren kritisiert. Im Mai 2015 sorgte sein Dienstwagen, der nach offiziellen Angaben rund 300.000 Euro gekostet haben soll, für Aufsehen. Görmez gab den Mercedes S 500 nach Kritik der Opposition zurück.

Gegründet wurde die Diyanet 1924. Die Behörde ist zuständig für alle Religionsangelegenheiten, etwa für die sunnitisch ausgerichteten Religionsunterricht oder die Ausbildung der Imame. Sie verwaltet zudem die mehr als 85.000 Moscheen im Land. (APA, 28.3.2016)

Share if you care.