"Avrasya"-Funktionär: Anzeige wegen Verstoß nach Verbotsgesetz

27. März 2016, 12:44
6 Postings

Foto auf Facebook-Seite des umstrittenen Linzer Vereinsmitglied zeigt Unbekannten beim Hitlergruß

Linz/Mauthausen – Der Schriftführer des umstrittenen türkischen Vereins "Avrasya" sorgt erneut für Aufregung. Wie der "Kurier" am Sonntag berichtete, wurde der Funktionär nun von Aktivisten der Plattform "Heimat ohne Hass" nach dem Verbotsgesetz angezeigt. Er soll am 24. Jänner auf seiner Facebook-Seite ein Foto publiziert haben, das drei Unbekannte zeigt. Einer hält dabei die rechte Hand zum Hitler-Gruß erhoben.

"Heimat ohne Hass" wirft dem in Linz lebenden Mann die Verbreitung von Nazi-Propaganda vor. "In dieser Causa ermittelt schon der Verfassungsschutz", sagte David Furtner von der Landespolizeidirektion zur Zeitung. Dem Linzer Verein "Avrasya" wird ein Naheverhältnis zu den rechtsextremen und ultranationalistischen Grauen Wölfen in der Türkei nachgesagt. Im März sorge ein Facebook-Bild für Aufregung, auf dem der "Avrasya"-Funktionär im ehemaligen KZ Mauthausen den faschistischen Wolfsgruß zeigt.

Nach dem Zwischenfall forderte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) vom Verein eine offizielle Distanzierung. Da es diese nicht gegeben habe, machte der Bürgermeister seine Ankündigung wahr und schloss den Verein aus dem Integrationsbeirat aus. Luger selbst war von Kritikern lange ein zu gutes Verhältnis zu "Avrasya" vorgeworfen worden.

Wie der "Kurier" berichtete, hatte die Tat für den Schriftführer keine vereinsinternen Konsequenzen. Sein Tun rechtfertigte der Funktionär damit, dass er mit der Geste im früheren NS-Konzentrationslager niemanden beleidigen oder provozieren wollte. Auf Facebook fand sich allerdings unter einem Foto seines Wolfsgrußes ein zweifelhafter Kommentar. Die Staatsanwaltschaft Linz prüft darum, ob die Kombination aus Text und Bild einen gerichtlich relevanten Tatbestand erfüllt. (APA, 27.3.2016)

Share if you care.