Deutscher Minister will Aus für Ablaufdatum

25. März 2016, 12:59
765 Postings

Christian Schmidt macht das Mindeshaltbarkeitsdatum als Übel dafür aus, dass so viele Lebensmittel im Müll landen

Wien – Die Distanz zwischen den Herstellungsorten von Lebensmitteln und den Haushalten ist größer geworden. Für Konsumenten ist zu jeder Jahreszeit jedes Nahrungsmittel verfügbar, und der Preis ist auch nicht abschreckend: Der Anteil der Lebensmittel an den jährlichen Haushaltsausgaben liegt bei rund 13 Prozent. Diese und andere Gründe sind es, die dazu führen, dass viele Lebensmittel im Müll landen. 760.000 Tonnen sind es jährlich nur in Österreich.

Ein weiterer Grund für das Dilemma ist das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), wie die Boku schon vor Jahren in Untersuchungen herausgefunden hat: Ist es erreicht, schmeißt man das Joghurt eben weg. Oft mangelt es den Konsumenten an Kompetenz, sie wissen nicht mehr, wie man Lebensmittel lagert und ihre Qualität feststellen kann. Mit dem MHD – das umgangssprachlich Ablaufdatum heißt – werde assoziiert, dass nach seinem Erreichen ein Lebensmittel ungenießbar wird, so die Boku-Experten. Dass man riechen und schmecken kann – nach Erreichen des MHD noch genauer –, dieses Wissen ist vielfach nicht mehr geläufig.

Deutscher Minister fordert Abschaffung

Der deutsche Minister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU) fordert nun eine baldige Abschaffung des Haltbarkeitsdatums auf allen Lebensmittelverpackungen. "Die Hersteller haben zu große Sicherheitspuffer eingebaut", sagte Schmidt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). "Auf die Verpackungen von Milch oder Schinken soll ein echtes Verfallsdatum gedruckt werden, nach dem diese Produkte tatsächlich nicht mehr genießbar wären."

Bei Produkten wie Salz oder Zucker, die dauerhaft genießbar sind, müsse heute schon kein Haltbarkeitsdatum mehr auf der Verpackung stehen, sondern nur noch das Herstellungsdatum. Um der Verschwendung von Nahrungsmitteln zu begegnen, soll Schmidt zufolge auf verderblichen Produkten das Mindesthaltbarkeitsdatum zu einer qualifizierten Verbraucherinformation weiterentwickelt werden.

Denn die meisten Produkte seien erheblich länger verwendbar als auf den Verpackungen stehe. Der CSU-Politiker geht davon aus, dass in wenigen Monaten der Entwurf einer entsprechenden EU-Richtlinie vorliegt. (APA, rebu, 25.3.2016)

  • Das Problem ist bekannt: Europäerinnen und Europäer sowie Nordamerikanerinnen und Nordamerikaner werfen zwischen 95 und 115 Kilogramm Essen im Jahr im Haushalt weg, vor allem Obst und Gemüse, obwohl ein Großteil noch genießbar wäre.
    foto: apa/dpa-zentralbild

    Das Problem ist bekannt: Europäerinnen und Europäer sowie Nordamerikanerinnen und Nordamerikaner werfen zwischen 95 und 115 Kilogramm Essen im Jahr im Haushalt weg, vor allem Obst und Gemüse, obwohl ein Großteil noch genießbar wäre.

Share if you care.