China lockt Ibrahimovic mit Rekordgage

24. März 2016, 17:59
93 Postings

Der 34-jährige Schwede wird Paris im Sommer den Rücken kehren. Laut italienischen Medienberichten zeigt der chinesische Erstligist Beijing Guoan Interesse an einer Verpflichtung und ist bereit, sehr tief in die Tasche zu greifen

Paris Saint Germain hat den Poker um Zlatan Ibrahimovic wohl verloren. Der schwedische Superstar hat mit einem Augenzwinkern versprochen, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag mit Frankreichs Meister nur dann zu verlängern, wenn die Pariser den Eiffelturm abreißen und stattdessen eine Zlatan-Statue hinstellen. Da das grundsätzlich Vorstellbare ausgeschlossen werden kann, darf der Abgang des Ausnahmekickers angenommen werden.

In der internationalen Transfergerüchteküche spielt der mittlerweile 34-Jährige aktuell gewissermaßen eine Chefkochrolle, wird er doch mit zahlreichen Großklubs in Verbindung gebracht. Eines der Gerüchte besagt, dass Ibrakadabra nach China wechseln könnte. So berichten es zumindest die italienischen Medien "La Republica" und "Tuttosport".

75 Millionen Euro Jahresgehalt

Staatspräsident Xi Jinping höchstpersönlich soll sich um einen Wechsel des Schweden ins Reich der Mitte bemühen. Mit einem Jahresgehalt von sage und schreibe 75 Millionen Euro will man Ibrahimovic für drei Jahre nach Asien locken. Damit wäre er der am besten verdienende Kicker weltweit und würde sogar Lionel Messi in den Schatten stellen. Laut dem französischen Fachmagazin "France Football" darf sich der Argentinier über ein Jahressalär von 65 Millionen Euro inklusive Werbegelder freuen.

Dass die Chinesen bereit sind, enorm viel Geld in die Hand zu nehmen, haben sie in der jüngeren Vergangenheit mehrfach bewiesen. Über 330 Millionen Euro haben sie in Spieler wie Jackson Martinez, Alex Teixeira, Ramires oder Gervinho investiert und damit ihre Ambitionen im internationalen Fußball unterstrichen.

Laut "Tuttosport" soll der chinesische Erstligist Beijing Guoan seiner Fühler nach Ibrahimovic ausgestreckt haben. Der Hauptstadtklub, letzte Saison nur auf Platz vier, wartet seit 2009 auf einen Meistertitel, was dem Staatschef natürlich nicht im Geringsten gefällt.

Potenzielle Interessenten

Unter den üblichen, kolportierten Verdächtigen an potenziellen Interessenten sind auch der FC Bayern, wo Carlo Ancelotti ab Sommer das Ruder übernimmt und mit dem Ibrahimovic schon in Paris klarkam, der FC Arsenal, Manchester United oder auch Liverpool. Der Schwede hatte sich schon vor Jahren als Fan des damaligen BVB-Trainers Jürgen Klopp geoutet, als er fragte: "Wann holst du mich nach Dortmund?" Klopp sagte damals lachend, er müsse dann wohl leider sein ganzes Team verkaufen, um sich den Transfer leisten zu können.

Mit Paris SG hat Ibrahimovic acht Runden vor Schluss einmal mehr den Titel geholt, in 25 Spielen hat er 27 Treffer beigesteuert. Kein Wunder also, dass die Interessenten Schlange stehen. Vor Wochen schon hat er jedenfalls angekündigt: "Es wird großes passieren!" (honz, 24.3.2016)

  • In der Gerüchteküche brodelt es gewaltig. Zlatan Ibrahimovic wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Paris im Sommer verlassen, sofern in der Stadt an der Seine nicht noch ein bauliches Wunder geschieht.
    foto: afp / ben stansall

    In der Gerüchteküche brodelt es gewaltig. Zlatan Ibrahimovic wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Paris im Sommer verlassen, sofern in der Stadt an der Seine nicht noch ein bauliches Wunder geschieht.

Share if you care.