Adidas gegen Puma: Deutscher Bruderzwist als TV-Vorlage

Ansichtssache25. März 2016, 08:00
4 Postings

Puma oder Adidas, das ist so etwas wie eine Glaubensfrage. Die beiden Marken stehen nicht nur für zwei erfolgreiche Unternehmen, sondern auch für die Geschichte der Brüder Dassler. Leicht hatten es die beiden nie miteinander.

Adolf ist ein begnadeter Tüftler, ein weltfremder Idealist. "Irgendwann werden die weltbesten Sportler meine Schuhe tragen", sagt er. Ernst nimmt ihn niemand, zu abgehoben sind seine Ideen. Rudolf ist beinharter Verkäufer, ein Organisationstalent.

foto: rtl / willi weber

"Duell der Brüder", Freitag 20.15 Uhr auf RTL, zeichnet ihre Geschichte nach. Dabei hält sich der Privatsender nicht strikt an die Fakten, als "emotionsgeladenes Familienepos" kündigt RTL den Film an. Angesichts der realen Vorlage hätte es diese pathetische Einordnung nicht gebraucht.

1
foto: rtl / willi weber

Anfang der 1920er-Jahre gründen die Brüder in der kleinen fränkischen Stadt Herzogenaurach eine Schuhfabrik, schnell stellt sich Erfolg ein. 1936 holt der US-amerikanische Leichtathlet Jesse Owens in Dassler-Schuhen mehrere Goldmedaillen bei den Olympischen Sommerspielen. Perfekte Werbung für die Brüder. Den Nazis gefiel das freilich weniger.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Schuhproduktion stillgelegt, stattdessen dort Panzerabwehrwaffen hergestellt.

2
foto: rtl / willi weber

Nach Krieg und US-Gefangenschaft kommt es zu heftigen Spannungen zwischen Adi (Ken Duken) und Rudi (Torben Liebrecht), die dann zum endgültigen Bruch führen. Warum genau, wurde nie restlos geklärt. Beide sollen sich nach Kriegsende gegenseitig bei den Alliierten denunziert haben.

Eine gemeinsame Zukunft war nicht mehr möglich, jeder gründete sein eigenes Unternehmen. Adolf Dassler gab seiner Firma den Namen Adidas – nach seinem Spitznamen Adi und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens. Rudi gründete die Marke Puma mit dem Raubtier als Logo.

3
foto: rtl / willi weber

Der Streit spaltet das ganze Dorf. RTL gibt auch den Ehefrauen Friedl (Nadja Becker) und Käthe (Picco von Groote) die Schuld am Zerwürfnis und lässt offen, ob Rudi eine Affäre mit Adis Frau Käthe hatte. Hier trägt der Sender gar dick auf. Gelungen ist hingegen vor allem die Ausstattung, detailgetreu wurden Schuhmodelle nachgebaut.

Die Brüder haben sich nie versöhnt. Rudi starb 1974, sein Bruder Adi vier Jahre später. Auf dem Friedhof in Herzogenaurach liegen ihre Gräber weit voneinander entfernt.

Im Anschluss an den Film zeigt RTL um 22.30 Uhr die Doku "Die Sportsfeinde aus Herzogenaurach – Adidas gegen Puma". Dort kommen Weggefährten der Dassler-Brüder, ehemalige Manager und Sportler zu Wort. (ae, 25.3.2016)

4
Share if you care.