Vollzeit-Ninjas legen in Japan los

24. März 2016, 13:33
17 Postings

Bewerbungsfrist für außergewöhnliche Stelle abgelaufen – Nun müssen sich Bewerber einem Auswahlverfahren stellen

1.450 Euro monatlich und eine garantiert außergewöhnliche Visitenkarte. Das verspricht die Jobausschreibung der japanischen Präfektur Aichi. Sechs Ninjas werden gesucht, die ihre physische Fitness und Akrobatik unter Beweis stellen müssen, um schließlich ein Jahr lang den Tourismus in der Region anzukurbeln.

Im Gegensatz zu ihren historischen Vorgängern werden die modernen Ninjas nämlich für Bühnenshows und PR-Arbeit eingesetzt. Fähigkeiten wie im 15. Jahrhundert werden nicht mehr benötigt. Damals wurden die Kämpfer vor allem für Spionage, Sabotage und Attentate eingesetzt. Dieser "schmutzige" Kampf ließ sie deshalb auch weniger wert als Samurai sein, die während des Kampfes einem strikten Ehrenkodex folgten.

Mehr Ausländer als Japaner

Laut eigenen Angaben hat die Präfektur insgesamt 235 Bewerbungen erhalten. Die Bewerbungsfrist war am 22. März ausgelaufen. 200 Ausländer und 35 Japaner wollten den Job ergattern. Die Zahl hat sich aber bereits von selbst dezimiert. Für das Auswahlverfahren müssen die Nachwuchsninjas auf eigene Kosten anreisen. Das nehmen nur 13 Männer und Frauen aus dem Ausland auf sich. Aus Japan kämpfen 24 Personen um den Posten.

Die sechs Bewerber, die schließlich aufgenommen werden, durchlaufen im April ein einmonatiges Trainingslager. Dann sollten sie fit sein, um stilecht für Fotos mit Touristen posieren zu können. (red, APA, 24.3.2016)

  • Sechs Personen dürfen ab April ihre Ausbildung zum PR-Ninja beginnen.
    foto: afp photo/aichi prefecture tourism bureau

    Sechs Personen dürfen ab April ihre Ausbildung zum PR-Ninja beginnen.

Share if you care.