OS X-Update führte zu Login-Problemen bei manchen Nutzern

24. März 2016, 17:12
25 Postings

Facetime und iMessage ließen sich dadurch zum Teil nicht mehr verwenden – Laut Apple nun behoben

Eigentlich sind Bugfix-Updates dazu da, Fehler zu bereinigen. Ein aktuelles Apple-Update löst nun aber genau das Gegenteil aus: Es führt zu neuen Schwierigkeiten, wie 9to5Mac berichtet.

Update

So berichten zahlreiche Nutzer davon, dass sich nach der Aktualisierung auf OS X 10.11.4 plötzlich Facetime und iMessage nicht mehr nutzen ließen. Es erschien zwar eine Aufforderung zur Eingabe des Apple-Passwortes, aber diese wurde in jedem Fall abgelehnt. Bei anderen Nutzern wurde der Login-Eingang wiederum nie abgeschlossen.

Bestätigung

Auf seiner System-Status-Webseite hat Apple das Problem mittlerweile bestätigt, betont dabei aber auch, dass es mittlerweile behoben sei. Details zu den Ursachen verrät das Unternehmen dabei zwar nicht, allerdings liegt ein Zusammenhang mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung nahe.

Hintergrund

Diese löst die alte "zweistufige Authentifizierung" ab, und wurde parallel zum Update für alle Nutzer freigegeben. Sie soll vor allem die Sicherheit verbessern, und verwendet etwa statt einem vierstelligen nun einen sechsstelligen Code. Auch wird jetzt angezeigt, von wo die Codeabfrage vorgenommen wurde. Zudem kommen nun viele Programme – darunter Facetime und iMessage – ohne das bisherige, anwendungsspezifische Passwort aus. An dieser Stelle könnte Apple also gepatzt haben. (red, 24.3.2016)

  • Artikelbild
    grafik: apple
Share if you care.