Armutskonferenz fordert mehr Geld für Brennpunktschulen

18. März 2016, 14:38
14 Postings

Bildungsministerium will Sozialindexierung bei Schulbudgets forcieren

Wien – Die Armutskonferenz hat am Freitag ihre Forderung nach mehr Geld für Schulen in sozial benachteiligten Bezirken wiederholt, auch die Grünen plädieren für eine "bedarfsorientierte Mittelzuteilung". Im Bildungsministerium wird ein solcher Sozialindex befürwortet, er soll im Rahmen der geplanten Gesamtschul-Modellversuche umgesetzt werden.

Die Idee dahinter: Ein Sozialindex auf Basis von Bildungsstand, Beruf und Einkommen der Eltern entscheidet darüber, wie viel zusätzliche Mittel eine Schule bekommt. So sollen Standorte mit besonders großen Herausforderungen mehr Personal einstellen bzw. spezielle Unterstützungsangebote machen können.

Besserer Unterricht

Geht es nach der Armutskonferenz, soll jeder Standort ein Konzept entwickeln müssen und später die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft werden, um eine sinnvolle Verwendung der Mittel sicherzustellen. Schwerpunkt der Maßnahme müssten in Österreich besserer Unterricht und die Raumstruktur sein, heißt es in der Aussendung. Mithilfe "kompensatorischer Ressourcenzuteilung" könne "in den Schulen einiges verbessert werden" verwies Martin Schenk von der Armutskonferenz auf gute Erfahrungen in den Niederlanden, Zürich, Hamburg und Kanada.

Grünen-Bildungssprecher Harald Walser betonte die wichtige Rolle der Autonomie beim Mitteleinsatz und bei den pädagogischen Maßnahmen. Probleme an den Pflichtschulen, wo ein Teil der Schüler nach Ende der Schulpflicht mit nur marginalen Lese- und Rechenfähigkeiten abgeht, könnten nur an den jeweiligen Standorten gelöst werden. Vor allem an den Volksschulen brauche es neben mehr Geld mehr Möglichkeiten, flexibel auf die Bedürfnisse der Schüler einzugehen.

Grüne: 24 Millionen Euro nötig

Kurzfristig müssten umgehend jene 24 Millionen Euro ausbezahlt werden, die zusätzlich für die Sprachförderung von Flüchtlingen angekündigt wurden; außerdem müssten weitere Mittel aus dem Integrationstopf bereitgestellt werden, so die Grünen. Dass die im vergangenen November angekündigten Bildungsreformen von der Regierung noch immer nicht vorgelegt wurden, nannte Walser angesichts der Probleme an Pflichtschulen "unverantwortlich".

Vom Bildungsministerium wird die Idee einer Sozialindexierung der Schulbudgets unterstützt. Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hatte sich in der Vergangenheit selbst für eine Änderung der Mittelzuteilung stark gemacht. Nun soll, wie es auf APA-Anfrage aus dem Ministerium heißt, im Rahmen der angekündigten Bildungsreform an einer Umsetzung gearbeitet werden. Speziell bei den Modellregionen zur Gesamtschule könnte eine solche neue Finanzierungsform einfließen.

Bei der Sprachforderung sei man bereits aktiv geworden, heißt es in Richtung der Grünen: Die Fördermittel für zusätzliche 208 Sprachlehrerposten seien schon freigegeben worden. Bei der Bildungsreform sei man in ständigen Verhandlungen und Abstimmungen mit der ÖVP, "noch vor dem Sommer" sollen "erste sichtbare legistische Schritte" gesetzt werden. (APA, 18.3.2016)

Share if you care.