Match mit Hot: Auch Bob und Yesss mit mehr LTE-Datenvolumen

18. März 2016, 10:26
83 Postings

4G-Kombitarif des A1-Discounters um 1.000 Megabyte aufgestockt – Discounter-Duell setzt sich fort

Am Donnerstag hat der Mobilfunk-Discounter Hot das monatliche Datenguthaben seines "Hot fix LTE"-Tarifs von fünf auf sechs Gigabyte erweitert, was den Tarif in Sachen Preis-/Leistung attraktiver machen soll. Nun haben Bob, und Yesss, die Konkurrenten unter dem Dach der A1, nachgezogen und setzen die seit Monaten praktizierte Rivalität damit fort.

6.000 statt 5.000 MB

Wie das Unternehmen bekannt gibt, erhält auch das "superbob LTE"-Paket ein Upgrade. Statt 5.000 MB an Datenvolumen stehen nun 6.000 MB zur Verfügung. Die maximale Downloadgeschwindigkeit liegt, wie beim Hot-Angebot, bei 50 Megabit pro Sekunde.

Bei den restlichen Freieinheiten ist der Bob-Tarif bei gleichem Monatspreis von 16,90 Euro sogar etwas besser ausgestattet, als das Hofer-Pendant. Statt 1.000 Freieinheiten, die der Kunde selbst auf Gesprächsminuten und SMS aufteilen kann, stehen hier sowohl 1.000 Minuten als auch 1.000 Textnachrichten zur Verfügung. Die Änderungen bei "superbob LTE" greifen laut A1 "ab sofort". Bestehende Kunden können online über das "Mein bob"-Portal oder per Anruf an die Serviceline wechseln.

foto: bob

Auch Yesss rüstet nach

Kurz nachdem die Tarifänderung für Bob bekannt gegeben wurde, hat man auch für Yesss entsprechende Änderungen bekannt gegeben. "Yesss complete LTE" bietet nun sechs statt fünf GB Datenvolumen und wie gehabt 1.000 frei auf SMS und Telefonie aufteilbare Nutzungseinheiten für 16,99 Euro monatlich. Die neuen Konditionen sind ab 21. März gültig.

Virtuelle Provider stoppten Preisspirale

Bob und Yesss gehörten zu jenen Anbietern, die infolge der Übernahme des einstigen vierten Netzbetreibers Orange durch "3" eine deutliche Erhöhung der Tarife vornahmen. Laut der Regulierungsbehörde RTR waren die Preise für Mobilfunkangebote zwischen 2011 und 2014 besonders nach der Marktkonsolidierung stark gestiegen. Als Folge dieser Erkenntnis kündigte man an, keine weiteren Übernahmen mehr zulassen zu wollen.

Erst der Start von verschiedenen virtuellen Providern, der sich auch aus den Übernahme-Auflagen durch die RTR ergab, stoppte die Preisspirale nach oben. Insbesondere die Anfang 2015 gestartet Hofer Telekom, die das A1-Angebot Yesss beim Discount-Supermarkt ablöste, setzte die Preise wieder unter Druck.

A1 kontert Hot mit Yesss und Bob

Nach eigenen Angaben konnte Hot bis Jahresende über eine halbe Million Kunden gewinnen. Ein Großteil davon soll von A1-Angeboten gewechselt sein. Eine Entwicklung, die man dort mittlerweile erkannt hat und seitdem auch auf jede Änderung bei Hot sehr schnell reagiert.

Im Februar 2015 hielt man mit dem neuen "superbob"-Tarif gegen das im T-Mobile Netz operierende Hot-Angebot. Im Sommer brachte die nunmehr über die Rewe-Gruppe (Billa, Penny, Merkur) vermarktete A1-Discount-Schiene Yesss ebenfalls Tarife auf den Markt, die auf direkte Konkurrenz abzielten. Als Hot im vergangenen Oktober die Einführung eines LTE-Angebots ankündigte, kam man dem Konkurrenten sogar knapp zuvor.

Andere Konkurrenten ziehen nach

Von den Hot-Erfolgen gelernt haben auch andere Anbieter, die mittlerweile um die Kundengunst kämpfen. UPC Mobile hat nach unspektakulärem Start seine Tarife mittlerweile gesenkt. Und auch Anbieter wie Spusu sowie der "3"-Discounter Eety haben günstige Kombitarife im Programm, bieten aber derzeit noch keinen LTE-Zugang an. (gpi, 18.03.2016)

Update, 11:10 Uhr: Auch bei Yesss wurde der LTE-Kombitarif angepasst. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

Share if you care.