Wiener Gebietskrankenkasse wehrt sich gegen Anreizsystem

17. März 2016, 15:57
13 Postings

WGKK-Vorsitzende Reischl fürchtet einen Systembruch für Gebietskrankenkassen

Wien – Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) kann sich mit den Vorschlägen der Hauptverbandsvorsitzenden Ulrike Rabmer-Koller, ein Bonus-System für alle Versicherten einzuführen, nicht anfreunden. Im STANDARD-Interview hat Rabmer-Koller gefordert, vermehrt Anreize zur Prävention zu setzen.

Ingrid Reischl, Vorsitzende der WGKK, erteilt dem Wunsch via Aussendung eine Absage. Es würde einem Systembruch der Gebietskrankenkassen gleichkommen. "Ein Bonus ist unmittelbar mit einem Malus, also einer Bestrafung, verbunden, wenn Ziele nicht erreicht werden. Ein solches Konzept widerspricht dem solidarischen Ansatz in unserem Gesundheitssystem", sagt Reischl. Das würde vor allem sozial Schwache treffen. Außerdem sei für Reischl ein Primärversorgungsgesetz längst überfällig, um Rechtssicherheit zu schaffen. (red, 17.3.2016)

Share if you care.