Kristall an Gut, Sieg an Weirather

17. März 2016, 11:08
12 Postings

Cornelia Hütter im Super-G von St. Moritz Dritte, Junioren-Weltmeisterin Nina Ortlieb gibt mit einem elften Platz ein Versprechen für die Zukunft ab

St. Moritz – Nach dem Gesamtweltcup hat sich die Schweizer Skirennläuferin Lara Gut auch die Disziplinwertung im Super-G gesichert und vor Heimpublikum in St. Moritz ein großes Ziel erreicht. Für die 24-Jährige war es die zweite kleine Kugel in dieser Disziplin nach 2014. Gut wurde beim finalen Rennen am Donnerstag Zweite (+0,41) hinter Tina Weirather (LIE), die Steirerin Cornelia Hütter wurde Dritte (0,59).

Bis zum Finale lag die US-Amerikanerin Lindsey Vonn in der Disziplinwertung noch in Führung, Gut fehlten 19 Zähler, sie benötigte damit einen 13. Platz, um diese zu verdrängen. Hütter hatte bereits 80 Punkte Rückstand und hätte gewinnen und auf einen Gut-Ausrutscher hoffen müssen, die Liechtensteinerin Tina Weirather mit 84 ebenfalls. Gut indes konnte es als Sechste aus eigener Kraft schaffen, was ihr folglich klar gelang.

In der Abfahrt am Mittwoch bei mehr oder weniger dichtem Schneefall und wechselnder Sicht hatte Gut noch Pech mit den Bedingungen, doch im Super-G erwartete die Rennläuferin Traumwetter am WM-Schauplatz von 2017. Die Kurssetzung auf der "Corviglia" hatte es aber in sich, von den ersten acht Teilnehmerinnen fielen gleich fünf aus, die meisten mit Torfehler. Von der Topgruppe legte dann Weirather vor, Gut und Hütter nahmen die Herausforderung an, womit es ein hochklassig besetztes Podest gab.

"Es war eine harte Saison, ich habe hart für diese Kugel arbeiten müssen. Ich habe sie schon einmal gewonnen, sie ist sehr wichtig für mich", erklärte Gut, die sich beim Rennen ihre Hand an einem Tor angeschlagen hatte und diese bei den Siegerinterviews kühlen musste. In der Disziplinwertung fiel Hütter hinter Gut, der nun sechsfachen Gewinnerin von Weltcuprennen, Weirather ("Ich habe heute alles riskiert"), und Vonn auf Platz vier zurück, dem trauerte die Premierensiegerin vom vergangenen Samstag in Lenzerheide etwas nach.

"Ich wäre definitiv gern untern den ersten Drei gewesen, aber da war sicher nicht heute schuld. Da habe ich in zwei, drei anderen Rennen etwas gepatzt, da brauche ich heute nicht enttäuscht sein. Sicher wäre es schön gewesen, aber jetzt muss man einfach einmal genießen, was heuer passiert ist", meinte Hütter.

Bei der Besichtigung habe es leichter ausgeschaut, meinte Österreichs beste Speed-Fahrerin. "Wir sind mit relativ hohem Speed hingekommen, weil es doch ein Herrenkurs ist, dann ist es aber trotzdem um die 'Reibn' gegangen, und du hast da irgendwie mit deinen ganzen Sachen rübermüssen, obwohl alles noch in die andere Richtung geschaut hat. Das war richtig schwer. Ich habe mir ein paar angeschaut und gewusst, da muss ich heute das Hirn einschalten, sonst komme ich da nicht ins Ziel." Der Herren-Kurs ist nur an wenigen Toren etwas anders. "Es geht noch gerader. Wir hätten das auch fahren können. Gerader geht immer", meinte Hütter lachend.

Für Hütter war es der achte Podestplatz in diesem Winter in Abfahrt und Super-G. "G'scheit geil", nennt die 23-Jährige ihre nun beendete Weltcup-Saison. "Es ist voll mega. Auch wenn ich jetzt Vierte im Super-G und Fünfte in der Abfahrtswertung bin. Aber wenn man sich die einzelnen Rennen anschaut, wo ich alles gezeigt habe, was ich kann, hat es gepasst. Für den Rest muss ich noch weiterarbeiten, dass ich wirklich in jeder Situation schnell bin."

Zweitbeste Österreicherin im Tagesrennen war vor den Augen ihres Vaters Patrick Ortlieb Junioren-Weltmeisterin Nina Ortlieb als Elfte (+1,76), Elisabeth Görgl kam auf Rang 15 (2,57), Tamara Tippler und Stephanie Venier schieden aus. (APA, 17.3.2016)

  • Drei im Glück: Lara Gut, Tina Weirather und Cornelia Hütter.
    foto: apa/afp/coffrini

    Drei im Glück: Lara Gut, Tina Weirather und Cornelia Hütter.

  • Artikelbild
Share if you care.