Aufregung um angebliches Sprechverbot für Wiener Schuldirektorin

17. März 2016, 10:02
194 Postings

Nannte ein Drittel ihrer Schüler "leider nicht vermittelbar" – Grüne stellen parlamentarische Anfrage zu Hintergründen, Kritik von Rathaus-Opposition

Wien – Für Aufregung bei den Grünen und der Wiener Rathausopposition hat am Mittwoch ein Bericht des "Kurier" über ein angebliches Sprechverbot für die Direktorin einer Neuen Mittelschule (NMS) gesorgt. Diese hatte in einem Bericht vom Wochenende beklagt, dass ein Drittel ihrer Schüler wegen massiver Deutschprobleme "leider nicht vermittelbar" sei, und die Bildungspolitik kritisiert.

An der NMS Gassergasse im Bezirk Margareten hätten 98 Prozent der Schüler Migrationshintergrund und teils massive Probleme mit der Unterrichtssprache, wurde Direktorin Andrea Walach zitiert. Einige Schüler würden auch nach Ende der Schulpflicht Deutsch nur in Satzfragmenten sprechen und kaum lesen, schreiben und rechnen können. Für rund ein Drittel der Schüler führe der weitere Weg in AMS-Kurse und Sozialhilfe. Von der Bildungspolitik fühle sie sich durch "starre Strukturen und Vorgaben" behindert. So kritisierte sie etwa das an NMS vorgesehene Teamteaching mit zwei Lehrern als Ressourcenverschwendung an Schulen wie ihrer.

Ministerium dementiert "Maulkorb"

Nun soll die Direktorin laut "Kurier" vom Ministerium einen "Maulkorb-Erlass" bekommen haben, laut dem obersten Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) kein Einzelfall. Angeblicher Inhalt: Der Schulinspektor möge Walach belehren – und wenn sie so wenig Ahnung habe, solle sie sich hüten, in der Öffentlichkeit etwas kundzutun. Aus dem Bildungsministerium hieß es dazu laut dem Bericht, dass "Maulkorb-Erlässe" grundsätzlich nicht erteilt würden. Es sei bekannt, dass bei 15 bis 20 Prozent der Schüler die "Kompetenzlage gering" sei, neben "zahlreichen Präventivmaßnahmen" solle mit der "Ausbildungspflicht bis 18 Jahre" Jugendlichen eine längere Ausbildung ermöglicht werden.

Die Grünen brachten am Mittwoch eine parlamentarische Anfrage ein, in der sie nähere Auskünfte zur Situation an der Schule verlangen und wissen wollen, ob es üblich sei, mit Schreiben an die Schulaufsicht zu reagieren, wenn Schulleiter Missstände öffentlich machen.

"Skandal", "schändlich", "unerträglich"

Auch die Rathausopposition schoss sich am Mittwoch einhellig auf Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) ein. FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus empörte sich per Aussendung über den "Skandal, der an die dunkelsten Zeiten des tiefsten Real-Sozialismus erinnert". Er sieht "Deutschlernklassen" vor Eintritt in der Regelunterricht als einzig gangbaren Weg im Sinne der Kinder.

Auch ÖVP-Landesparteichef Gernot Blümel hält Deutschvorbereitungsklassen "für alle Kinder mit sprachrelevanten Defiziten" für ein "Gebot der Stunde". Das Vorgehen Heinisch-Hoseks sei "schändlich". Als "unerträglich" wiederum bezeichnete Neos-Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger den angeblichen "Maulkorb-Erlass": "Es muss möglich sein, über die Probleme zu sprechen, ohne dass ein Zeitungsinterview zum Hochverrat erklärt wird." (APA, 17.3.2016)

  • Das Bildungsministerium soll der Direktorin einer Wiener Schule einen "Maulkorb" erteilt haben (Symbolfoto).
    foto: newald

    Das Bildungsministerium soll der Direktorin einer Wiener Schule einen "Maulkorb" erteilt haben (Symbolfoto).

Share if you care.