Toshibas Medizintechnik-Sparte geht für rund 5,3 Milliarden Euro an Canon

17. März 2016, 08:07
posten

Außerdem soll BIlanzskandal von US-Behörden überprüft werden

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba verkauft seine Medizintechnik-Sparte an den Konkurrenten Canon für umgerechnet 5,3 Mrd. Euro. Von dem Kaufpreis von 665,5 Mrd. Yen verbuche Toshiba im Geschäftsjahr 2016 einen Buchgewinn von 590 Mrd. Yen, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, mit.

Über den Verkauf der Sparte, die etwa Röntgengeräte und Kernspin-Tomographen umfasst, war seit Wochen spekuliert worden. Als Käufer waren zuletzt Canon die besten Chancen eingeräumt worden. Toshiba ist von einem milliardenschweren Bilanzskandal erschüttert und will durch den Verkauf die Kapitalbasis stärken sowie den Konzernumbau vorantreiben.

Bilanzskandal

Die Agentur Bloomberg berichtete am Donnerstag, auch die US-Aufsichtsbehörden würden sich die Bilanzen im Zusammenhang mit Toshibas Atomkraftwerksparte Westinghouse ansehen. Börsenaufsicht und Justizministerium würden der Frage nachgehen, ob dort Betrug vorliege, berichtete die Agentur unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Zwar hätten die japanischen Behörden schon bei dem Thema ermittelt. Da Westinghouse seinen Sitz aber in den USA habe, würden auch die US-Behörden aktiv.

Eine Toshiba-Sprecherin sagte auf Anfrage, ihr Unternehmen prüfe den Medienbericht.

Toshiba hatte über Jahre hinweg seine Gewinne zu hoch ausgewiesen. Der Skandal hat den Konzern in die Verlustzone rutschen lassen und zum Rücktritt des Top-Managements geführt. In der Folge hat Toshiba den Abbau von rund 10.000 seiner 200.000 Arbeitsplätze angekündigt.

  • Toshiba baut um
    foto: reuters/hanai

    Toshiba baut um

Share if you care.