Mathematiker Andrew Wiles gewinnt Abelpreis – Meeresspiegelanstieg wird US-Küsten hart treffen

16. März 2016, 10:00
7 Postings

Mathematiker Andrew Wiles gewinnt Abelpreis

Oslo – Er war indirekt für den rezenten Boom der Populärmathematik verantwortlich: Nachdem der englische Mathematiker Andrew Wiles nach mehrjähriger einsamer Arbeit und im Endspurt mit kollegialer Hilfe 1994 den Großen Fermatschen Satz beweisen konnte, schrieb Simon Singh darüber einen internationalen Bestseller. Mehr als zwanzig Jahre später erhält Wiles dafür den Abelpreis, wie die Norwegische Akademie der Wissenschaften bekannt gab. Die Auszeichnung gilt als eine Art Nobelpreis der Mathematik und ist mit umgerechnet rund 630.000 Euro dotiert. (red)

Meeresspiegelanstieg wird US-Küsten hart treffen

Washington – Bis zum Jahr 2100 wird der Meeresspiegel um zumindest 90 Zentimeter, in einer Extremvariante um das Doppelte steigen. In diesem Extremfall könnten mehr als 13 Millionen US-Bürger von Überschwemmungen betroffen sein, so die Prognose von US-Klimaforschern im Fachblatt Nature Climate Change. Vor allem Florida und andere US-Bundesstaaten im Südosten wären in Gefahr, kalifornische Küstenstädte dagegen weniger. (red)

Abstract
Nature Climate Change: "Millions projected to be at risk from sea-level rise in the continental United States"

(16.3.2016)

Share if you care.