Neunzigerjahre reloaded: Die Bauchtasche

Kolumne16. März 2016, 07:00
214 Postings

Die Bauchtasche ist schon länger wieder da. Frage bleibt: Wie kann sie 2016 getragen werden, ohne an die knautschigen Ungetüme der Neunzigerjahre zu erinnern?

Diese Meldung wird nicht überraschen: Die Bauchtasche ist wieder da. Und das schon seit einiger Zeit – dank des immerwährenden Revivals der Achtziger- und Neunzigerjahre. Damals war die Bauch- oder Gürteltasche ein verknautschter Beutel in Bananenform, der Schlüssel, Kleingeld, Blasenpflaster beherbergte. Festgehalten wurde das Behältnis aus Leder oder Nylon für den Tennis- oder Fußballplatz von zwei integrierten Gurten, die mit einem Klick um die Hüfte geschnallt wurden.

Irgendwann vor, nach oder während der Entdeckung des Rucksacks und des Jutebeutels hängte sich dann der Hipster auch die Bauchtasche um. Der Rest des Outfits ergab zusammen mit der Umschnalltasche ein stimmiges Gesamtbild: Die unter dem Bauchnabel endende Mom-Jeans, die zerrissenen Jeans-Shorts, die weißen Reeboks sind Festival-Standard und werden spätestens im April wieder ausgepackt. Dann, wenn auf dem Coachella die Hände frei sein müssen – für was auch immer.

Dabei hätte die Bauchtasche doch eigentlich eine Erfindung des Smartphone-Zeitalters sein müssen. Heute dreht sich schließlich alles um die Frage, wie die Hände für Whatsapp, Instagram und Snapchat freizubekommen sind.

foto: apa/ afp/ guiseppe cacace

Es scheint jedenfalls, als hätten die Designer dieses Bedürfnis nach barrierefreier Kommunikation erkannt. Und sich sofort des Problems angenommen. Bei Chanel, Prada und Vanessa Seward wurde die Bauchtasche, die auch im deutschsprachigen Raum nur noch Hip Bag oder Belt Bag genannt wird, neu konstruiert. Sie sieht dabei gar nicht so übel aus. Die meisten Modelle sind kleiner, eleganter, zierlicher. Und lassen sich deshalb besser kombinieren.

Girls backstage at the Vanessa Seward FW 16 show. Photography by @mollysjlowe #VanessaSeward #FW16

Ein von @vanessaseward gepostetes Foto am

Für die meisten neuen Bauchtaschen heißt es dabei: Aus eins mach zwei. Gürtel oder Kette werden von der Tasche entkoppelt, Beutel und Behältnis aufgefädelt oder eingehängt.

I start the week with some summer inspiration www.lindatol.com #style #inspiration #summer #bloggerbazaaribiza

Ein von Linda Tol (@lindatol_) gepostetes Foto am

Das Prinzip erinnert an das der mittelalterlichen Nierentasche, die in den Onlineshops für Mittelalter-Freaks schon länger zu haben ist. Überhaupt, das Mittelalter und die Gürteltasche! Damals übernahm die Gürteltasche in etwa die Funktion von Designerlogos: Mit Messing- oder Zinn-Elementen beschlagen, kommunizierte sie Ansehen und Stand des Trägers oder der Trägerin.

foto: reuters/ gonzales fuentes

Das ist mittlerweile nicht anders. Die neuen Gürteltaschen sind angelehnt an die erfolgreichen Status-Handtaschen der Designer – so wie die Dionysus-Tasche von Gucci, deren Verschluss mit einem Tigerkopf besetzt ist. Dieser Spaß kostet natürlich was. Aber wer kann sonst schon von sich behaupten, 1.100 Euro um die Hüfte hängen zu haben? (Anne Feldkamp, 16.3.2016)


Eine Auswahl aktueller Modelle


foto: ina kent
  • Auch Fahrradfahrer tragen Bauchtaschen – wie diese hier.
    foto: freitag/ peter hauser

    Auch Fahrradfahrer tragen Bauchtaschen – wie diese hier.

  • Artikelbild
    foto: adidas
Share if you care.