Armee: IS-Miliz aus westirakischer Wüstenstadt Rutba abgezogen

13. März 2016, 14:25
16 Postings

Jihadisten ziehen sich offenbar an syrische Grenze zurück

Bagdad – Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der irakischen Armee die Wüstenstadt Rutba in der westlichen Provinz Anbar aufgegeben. Die Kämpfer hätten sich "vollständig aus Rutba zurückgezogen" und seien "in Richtung Al-Kaim abgezogen", hieß es am Sonntag aus Kreisen der irakischen Armee. Die IS-Hochburg Al-Kaim liegt weiter nördlich in Anbar an der Grenze zu Syrien.

Den Angaben zufolge starteten die Jihadisten den Abzug in der Nacht und waren bis zum Morgen aus der Stadt verschwunden, die rund 390 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad an der Straße nach Jordanien liegt. Der Bürgermeister von Rutba, Imad Ahmed, bestätigte die Angaben. "Der IS hat sich zurückgezogen, es gibt keine Kämpfer mehr", sagte er und fügte hinzu: "Es scheint sich um einen echten Abzug zu handeln."

In Anbar hatten die irakischen Sicherheitskräfte Ende vergangenen Jahres den IS in der Provinzhauptstadt Ramadi besiegt. Seit Februar kontrollieren diese die Stadt vollständig. Zuletzt nahmen irakische Einheiten vor allem Gebiete östlich von Ramadi ins Visier und isolierten zusehends die IS-Hochburg Falluja rund 50 Kilometer westlich von Bagdad. Westlich von Ramadi rücken sie am Euphrat entlang auf die Stadt Hit vor. (APA, 13.3.2016)

Share if you care.