Diagonale 2016: Verjüngt, verlinkt und abwechslungsreich

12. März 2016, 22:49
23 Postings

Die Diagonale unter neuer Doppelführung erwies sich als sanft relaunchtes Festival: Ruth Beckermanns "Die Geträumten" wurde ebenso ausgezeichnet wie Sigmund Steiners "Holz Erde Fleisch"

Graz – Bei einer Zeitung würde man von einem sanften Relaunch sprechen: Unter der Leitung von Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber – beide im besten Außenminister-Alter (Christoph Grissemann) – hat sich die Diagonale ein popaffineres Image zugelegt. Atmosphärisch und inhaltlich scheint das Festival nun stärker der Nachwuchsförderung zugetan, was man in diesem Jahrgang schon an einer besonders hohen Anzahl an Kurzfilmprogrammen ablesen konnte.

Freilich lebt ein nationales Festival von der Konfrontation unterschiedlicher Teile. Bei den Specials gäbe es noch Raum nachzuschärfen, zu präzisieren. Die Personale für Produzentin Gabriele Kranzelbinder korrespondierte zwar mit einem der zentralen Diskussionsfelder des Festivals, den Ungleichheiten in der Filmbranche hinsichtlich geschlechtergerechter Lohnverhältnisse und Fördermittelvergabe. Mit kleinem Wermutstropfen: Unter einem Mangel an Öffentlichkeit laborieren Kranzelbinders Produktionen nicht unbedingt.

Mehr Gelegenheiten der Verdichtung bot der Schwerpunkt Österreich: zum Vergessen, in dem Programme mehrerer Institutionen rund um die Geschichtsrevisionen der Waldheim-Zeit gebündelt wurden. Dieser wies auch einen kleinen Ruth-Beckermann-Schwerpunkt auf: Abgesehen von ihrem Reisefilm nach Osteuropa, Die papierene Brücke, gab die Filmemacherin in einem Work-in-Progress-Gespräch Einblick in ihr neuestes Projekt – einen Kompilationsfilm aus TV- und selbstgedrehten Bildern rund um die Affäre Waldheim.

Affekte der Liebe

Für ihre aktuelle Arbeit Die Geträumten wurde Beckermann dann am Samstagabend ausgezeichnet: für den besten Spielfilm, wohlgemerkt, handelt es sich doch um ihr erstes Projekt mit Schauspielern. Anja Plaschg und Laurence Rupp intonieren die Liebesbriefe von Ingeborg Bachmann und Paul Celan (als Buch unter dem Titel Herzzeit erschienen) im Wiener Funkhaus; zwischen den Aufnahmen gleiten sie in ihre Alltagsrollen zurück, rauchen und plaudern, wobei die Affekte des Austauschs zwischen Dichterin und Dichter auf betörende Weise nachwirken und -hallen.

Es ist ein schöner Preis für einen Film, der keine geschlossene Welt baut, sondern den Möglichkeiten der Anverwandlung, der Wirkmächtigkeit eines hintergründig politischen Textes nachspürt.

Sigmund Steiners Holz Erde Fleisch wurde als bester Dokumentarfilm prämiert – auch dies eine stimmige Entscheidung. Das Porträt dreier Kleinbauern besticht durch seine Umsicht, Ruhe und Konzentration, mit denen es Schwierigkeiten zwischen Generationen erkundet, Traditionen weiterzugeben, anzunehmen.

Vater als Bankräuber

Auch Antoinette Zwirchmayr beschäftigt sich in ihrem Film Josef – Täterprofil meines Vaters, für den sie den Preis für innovatives Kino erhielt, mit einem Stück Familiengeschichte als "fait divers": Der Vater überfiel als junger Mann in einer Kurzschlussaktion eine Bank. Davon erfährt man allerdings nur in dem von Angelika Reitzer komprimierten Off-Kommentar. Die Bildebene schafft mit assoziativen Fragmenten einen Resonanzraum: Ein nackter Mann krümmt sich in Posen, Erinnerungsartefakte sind zu Stillleben arrangiert. Besonders intensiv gerät jene Passage, die den Überfall mit Perchtenmasken bebildert.

Etliche Arbeiten aus dem Kurzfilmbereich – von Patrick Vollraths Alles wird gut bis zu Filmen von Siegfried Fruhauf und Peter Tscherkassky – waren schon international erfolgreich. Doch es gab auch Neues zu entdecken wie Clemens von Wedemeyers Science-Fiction-Kurzfilm Esiod 2015, der zeitgenössische Wien-Bilder auf zwingende Weise für ein dystopisches Drama um die Kapitalisierung von Erinnerungen nutzt. Katrina Daschners Perlenmeere verbindet Aufnahmen von Unterwasserpflanzen mit Makroansichten nackter Haut – und schafft dabei einen schönen Dialog amorph-sinnlicher Texturen. Auf einer anderen Strecke fährt Arthur Summereders The French Road, Detroit MI: Er folgt den Reifenspuren illegaler Autorennen in einer ökonomisch maroden Stadt – ein Film von äußerster Reduktion, in dem man das Benzin förmlich zu riechen meint. (Dominik Kamalzadeh, 13.3.2016)

Kopf des Tages

Ruth Beckermann: Flaneurin mit wachsamem Blick auf Geschichte

Preisträger

Spielfilm Ruth Beckermann für Die Geträumten

  • Dokumentarfilm Sigmund Steiner für Holz Erde Fleisch
  • Innovatives Kino Antoinette Zwirchmayr für Josef – Täterprofil meines Vaters
  • Kurzspielfilm Maria Luz Olivares Capelle für Wald der Echos
  • Kurzdoku Clara Trischler für Zuhause ist kein Ort
  • Bildgestaltung Gerald Kerkletz (Winwin), Kurdwin Ayub (Paradies! Paradies!)
  • Schnitt Dieter Pichler (Die Geträumten), Andreas Horvath (Helmut Berger, Actor)
  • Schauspielpreis Ursula Strauss (Maikäfer flieg), Erwin Steinhauer (Thank You for Bombing)
  • Produktionsleistung: Lotus-Film für Thank You for Bombing; Golden Girls-Filmproduktion für Einer von uns
  • Anja Plaschg ud Laurence Rupp in Ruth Beckermanns "Die Geträumten"
    foto: beckermann

    Anja Plaschg ud Laurence Rupp in Ruth Beckermanns "Die Geträumten"

  • Szene aus Sigmund Steiners "Holz Erde Fleisch"
    foto: diagonale

    Szene aus Sigmund Steiners "Holz Erde Fleisch"

Share if you care.