Subgraph-OS: Sicheres Linux soll User vor Spionage und Angriffen schützen

12. März 2016, 11:26
23 Postings

Asange fordert, dass Open Source Software nicht mehr für Überwachung verwendet werden dürfe

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange war via Videokonferenz dabei als am Freitagabend im Rahmen der Logan-Konferenz "Challenge Power" in Berlin die erste Alpha-Version von Subgrah-OS vorgestellt wurde. Die Linux-Distribution für den Desktop soll es Angreifern so schwer wie möglich machen, seine User zu hacken und auszuspionieren. Technisch baut man auf Open-Source-Tools wie Tor und andere Verschlüsselungs-Programme. Die Testversion steht auf der Website des Projekts zum Download bereit.

Tails als Vorbild

Als Vorbild diente dem Projekt das Live-System Tails, das nicht installiert werden muss, sondern von einem Wechseldatenträger, etwa einem USB-Stick, gestartet werden kann. Zum Schutz der Privatsphäre sind diverse Werkzeuge vorinstalliert.

Assange fordert

Nach der Präsentation erwähnte Assange einen seiner älteren Vorschläge, der bisher von der Community nicht gerade stürmisch aufgenommen wurde. Er forderte, dass Open Source Software nicht mehr für Überwachung oder bei Militärs verwendet werden dürfe. Dies könne man über die Nutzungslizenz verankern. Tatsächlich sind bei der NSA und anderen Geheimdiensten Linux, freie Datenbanken sowie Cloud-Software zuhauf im Einsatz und wichtige Kunden von Open-Source-Firmen wie Red Hat.

Warnung vor Google

Gleichzeitig warnte Assange auch vor Google. Das Unternehmen engagiert und nutzt auch Open Source und ist gleichzeitig mit seiner Roboter-Abteilung ein Zulieferer des US-Militärs. (sum, 12.3. 2016)

  • Subgrah-OS soll vor Spionage und Angriffe schützen. Julian Assange war bei der Präsentation dabei und warnte vor Google und Open Source beim Militär.
    foto: markus sulzbacher/derstandard.at

    Subgrah-OS soll vor Spionage und Angriffe schützen. Julian Assange war bei der Präsentation dabei und warnte vor Google und Open Source beim Militär.

Share if you care.