99 Meldonium-Fälle seit Jahresbeginn

11. März 2016, 17:31
16 Postings

Tennisstar Maria Scharapowa ist bei weitem kein Einzelfall – Russischer Leichtathletik-Verband bleibt weiterhin gesperrt

New York – Im internationalen Sport hat es in diesem Jahr bereits 99 Dopingfälle mit dem seit Jänner verbotenen Mittel Meldonium gegeben. Das bestätigte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am Freitag. Laut Sportwissenschaftern führt Meldonium zu einer allgemeinen Leistungssteigerung, die Erholungsphase wird verkürzt und die Motivation gesteigert.

Meldonium ist ein Herzmedikament, das vor allem in Russland und den baltischen Staaten vertrieben wird und erst seit 1. Jänner 2016 auf der Doping-Liste der WADA steht. Prominenteste Fälle allein in dieser Woche waren die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa, der russische Eisschnellläufer Pawel Kulischnikow aber auch die für Schweden startende Weltklasse-Mittelstreckenläuferin Abeba Aregawi.

Am Freitag meldete der russische Rugby-Verband zwei neue Fälle. Betroffen sind sowohl das Siebener-Nationalteam der Männer als auch jenes der Frauen. Siebener-Rugby ist dieses Jahr bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) erstmals olympisch.

Damit hat sich Anzahl der offiziell bekannten russischen Meldonium-Dopingfälle mittlerweile auf zehn erhöht.

Russischer Leichtathletik-Verband weiter gesperrt

Russlands skandalumwitterter Leichtathletik-Verband kann derzeit nicht mit einer Aufhebung seiner Sperre rechnen. Das teilte das Council des Weltverbandes IAAF am Freitagnachmittag zum Abschluss seiner Sitzung in Monte Carlo mit.

Nach den massiven Doping-Enthüllungen des vergangenen Jahres war der russische Verband (RUSAF) vorläufig für alle internationalen Wettbewerbe gesperrt worden. Eine Hintertür für die Olympia-Teilnahme in Rio de Janeiro gibt es noch, weil die RUSAF neue Strukturen und Reformen angekündigt hat. Diese überwacht eine Taskforce der IAAF, die dem 27-köpfigen Council nun berichtet hat. (APA, 11.3.2016)

  • Hilft Sportlern auf die Sprünge: Meldonium.
    foto: reuters/kalnins

    Hilft Sportlern auf die Sprünge: Meldonium.

Share if you care.