Prognose: Kaum Jobs für Personen über 50 und Migranten

11. März 2016, 09:51
18 Postings

Die Manpower Group hat erfragt, wie Personalverantwortliche den Mitarbeiterzuwachs 2016 einschätzen und wie es um das Arbeitgebervertrauen steht

Österreichs Personalverantwortliche erwarten laut dem Arbeitsmarktbarometer der Manpower-Gruppe, eines der größten Personaldienstleister Österreichs, für April bis Juni einen mäßigen Mitarbeiterzuwachs. Acht Prozent der befragten Arbeitgeber gehen davon aus, Personal einzustellen, fünf Prozent rechnen mit einem Personalabbau, und 86 Prozent planen keine Veränderungen. Der Nettobeschäftigungsausblick – jene Kennziffer, die die Differenz zwischen positiver und negativer Erwartungshaltung widerspiegelt – beträgt somit für das zweite Quartal 2016 plus drei Prozent.

"Wir rechnen 2016 aufgrund der seit Jänner greifenden Steuerreform, positiver Exportaussichten und verstärkter Investitionstätigkeit mit einer wirtschaftlichen Erholung und einem Anstieg des BIPs", sagt Erich Pichorner, Geschäftsführer der Manpower Group Österreich. "Auf dem Arbeitsmarkt sehen wir ein leichtes Wachstum an Jobs, da aber auch die Zahl der arbeitssuchenden Personen kontinuierlich steigt, bleibt die Situation angespannt – insbesondere für Personen über 50 und Immigranten."

Das Arbeitsmarktbarometer deute auf ein gedämpftes Arbeitgebervertrauen hin, "und die Ergebnisse für das zweite Quartal geben wenig Anlass zur Hoffnung, dass sich der Arbeitsmarkt im Zeitraum von April bis Juni wesentlich verändern wird". (red, 11.3.2016)

  • Insbesondere für Arbeitnehmer über 50 und Immigranten bleibt die Situation auf dem Arbeitsmarkt angespannt, sagt Erich Pichorner, Geschäftsführer der Manpower Group Österreich.
    foto: istock

    Insbesondere für Arbeitnehmer über 50 und Immigranten bleibt die Situation auf dem Arbeitsmarkt angespannt, sagt Erich Pichorner, Geschäftsführer der Manpower Group Österreich.

Share if you care.