Privatuniversität in St. Pölten geplant

8. März 2016, 13:40
13 Postings

Start mit Studienrichtungen Psychotherapie und Multimediale Kunsttherapie frühestens im Wintersemester 2017/18 – FH wird um 30 Millionen Euro erweitert

Wien – St. Pölten soll eine Privatuniversität mit 240 Studienplätzen erhalten. Gestartet wird mit den Studienrichtungen Psychotherapie und Multimediale Kunsttherapie frühestens im Wintersemester 2017/18. Die Uni werde sich am FH-Campus ansiedeln, an dem im Zuge der Erweiterung ein gemeinsamer Hochschul-Campus entstehen soll, kündigte Stadtchef Matthias Stadler (SPÖ) in einem Pressegespräch an.

Die Privatuniversität werde als Schwestergesellschaft der Fachhochschule St. Pölten gegründet. Eigentümer werden je zur Hälfte eine Hochschulen-Holdinggesellschaft der Stadt St. Pölten und der Verein ÖAGG (Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik) sein, sagte Bürgermeister Stadler am Dienstag.

Erstes Psychotherapie-Studium

Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria) werden ab 2017/18 je 30 Studienplätze in den Bachelor- und Masterstudiengängen Psychotherapie angeboten. Im Vollausbau werden 90 bzw. 60 Studierende ausgebildet. Im Bachelorstudium Mediale Kunsttherapie wird mit 30 Studienplätzen gestartet, im Vollausbau sind insgesamt 90 vorgesehen. Die Studiengebühren werden bei 4.500 bis 5.000 Euro pro Semester liegen.

Es gebe hierzulande derzeit keine volluniversitäre Ausbildung für Psychotherapie an öffentlichen Universitäten, sagte ÖAGG-Generalsekretärin Maria-Anna Pleischl. St. Pölten wäre – nach vier Jahren Planungen und Verhandlungen – laut Stadler die erste österreichische Stadt, die ein Psychotherapie-Studium anbietet. "Wir wollen uns noch besser im Gesundheitsbereich und als Universitätsstandort etablieren", sagte der Bürgermeister.

FH wird ausgebaut

Der Verein ÖAGG ist bereits jetzt für Lehrveranstaltungen in der FH eingemietet, die neue Privatuniversität soll eng mit der FH St. Pölten kooperieren. "Es geht um die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur wie Hörsäle, Bibliothek und Mensa und von Services wie Campus Service Center und International Office", erklärte Gernot Kohl, Geschäftsführer der FH St. Pölten.

Für den Ausbau der Fachhochschule St. Pölten wurde bei der Gemeinderatssitzung am 29. Februar ein Grundsatzbeschluss gefasst. Um 30 Millionen Euro werden in der Matthias-Corvinus-Straße 10.000 Quadratmeter an zusätzlicher Nutzfläche und ein Parkhaus am aktuellen Standort des FH-Parkplatzes gebaut. Damit wird auf die erwartete Steigerung der Studentenanzahl an der FH von derzeit rund 2.600 auf 3.000 bis 2019/20 reagiert. (APA, 8.3.2016)

Share if you care.