Schultz & Schirm: Michael Niavarani wird Verleger von Theaterstücken

7. März 2016, 15:01
1 Posting

Österreichs "erster Bühnenverlag mit eigenem Buchverlag" stellte sich heute vor. Im Programm hat er Stücke und Adaptierungen von Michael Niavarani, Klaus Eckel, Nina Hartmann und Gregor Barcal

Wien – Zwar sei es eigentlich "schrecklich, Theaterstücke zu lesen". Dennoch hat Michael Niavarani mit Schultz & Schirm Österreichs "ersten Bühnenverlag mit eigenem Buchverlag" gegründet. Gemeinsam mit Verlegerin Helen Zellweger stellte er am Montag die ersten Veröffentlichungen vor – darunter auch die erfolgreiche Shakespeare-Adaptierung "Richard III.". Zudem ist ein Komödienpreis in Planung.

Niavarani erklärte, dass die diversen Erscheinungen "hauptsächlich für wahnsinnige Menschen, die sich fürs Theater interessieren", gedacht sind. "Wir wollen auch junge Leute ansprechen und ihnen ermöglichen, an diese Texte heranzukommen", ergänzte Zellweger. In dem derzeitigen Verlagsprogramm befinden sich unter anderem die Texte zu der Erfolgproduktion des Globe Wien, "Die unglaubliche Tragödie von Richard III.", aber auch zu "Match me if u can", eine Dating-App-Komödie von Nina Hartmann und Gregor Barcal. Niavaranis "Romeo & Julia", das ab Ostern im Globe zu sehen sein wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.

Stipendien und Begleitung

Schultz & Schirm ist in enger Zusammenarbeit mit der Niavarani & Hoanzl GmbH entstanden und soll einerseits die Übersetzungen von fremdsprachigen Komödien für den deutschsprachigen Raum vorantreiben. Dafür wird der Verlag dieses Jahr ein mit 3.000 Euro dotiertes Komödien-Stipendium vergeben. "Das heurige Stipendium wendet sich an literarische Übersetzer von Komödien, die an sich sehr schwer zu übersetzen sind. Der Gewinner wird vom Verlag beim Arbeitsprozess begleitet werden", sagte Zellweger. Nächstes Jahr soll dann ein Komödienpreis für neue Stücke deutschsprachiger Autoren ausgeschrieben werden.

Anderseits will der Verlag – mit seinem Schwerpunkt auf Komödien – neue Autoren, die sich bis jetzt nicht mit dem Schreiben von Theaterstücken beschäftigt haben, fördern. "Der Verlag wurde auch gegründet, um jungen Autoren Mut zu machen und sie beim Arbeitsprozess zu begleiten. Wir wollen auch, dass neue Stücke geschrieben werden, die sich mit der Jetzt-Zeit beschäftigen", erklärte Niavarani.

Ein Beispiel dafür ist "Après Ski – Ruhe da oben!" von Klaus Eckel. Der bekannte Kabarettist verfasste das Theaterstück, welches vergangenes Jahr im Wiener Stadtsaal seine Premiere hatte. "Ich hatte das Ganze schon lange als Roman im Kopf", meinte Eckel. In der Buchversion des Stückes findet man zudem ein Interview mit Eckel über die gesamte Entstehungsgeschichte. Derartige Zusatzinformationen sind auch in weiteren Veröffentlichungen des Verlages vorgesehen. (APA, 7.3.2016)

Share if you care.