Zeman: Grichenland soll mit Aufnahmezentren Schulden abdienen

6. März 2016, 18:19
98 Postings

Tschechischer Präsident: Drei Milliarden Euro für Türkei sind "hinausgeschmissenes Geld"

Prag – Ein neuer Vorschlag des tschechischen Präsidenten Milos Zeman zur Lösung der Flüchtlingskrise: Griechenland soll auf seinen Inseln Aufnahmezentren für Einwanderer betreiben und damit seine "sonst nicht einzutreibenden Auslandsschulden" abdienen. In diese Zentren sollen auch Flüchtlinge aus anderen EU-Staaten zurückgebracht werden, sagte Zeman am Sonntag dem tschechischen TV-Sender "Prima".

"Das ist eine originelle Lösung, mit der man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würde", sagte Zeman. "Das heißt: diese Lösung würde den Zufluss von illegalen Immigranten stoppen und auf der anderen Seite würde sie Raum für die Rückkehr der Deportierten in Einrichtungen mit einem elementaren zivilisatorischen Niveau schaffen", sagte der tschechische Präsident, der sich von dieser Lösung offenbar eine freiwillige Rückkehr der Migranten in ihre Heimatländer erhofft.

Gegen Deal mit der Türkei

Zeman sprach sich auch gegen den Flüchtlingsdeal mit der Türkei aus. Die drei Milliarden Euro, die Ankara zur Eindämmung der Flüchtlingswelle gezahlt werden sollen, seien "beim Fenster rausgeschmissen". Die Türkei sei nämlich weder fähig noch willens, sich in der Flüchtlingskrise zu engagieren.

Zeman gilt als Hardliner in der Flüchtlingsfrage. "Niemand hat sie hierher eingeladen", sagte er an die Adresse der Flüchtlinge. Zudem macht er sich für eine Deportation von Wirtschaftsmigranten aus Europa stark. (APA, 6.3.2016)

Share if you care.