Fourcade auch in Verfolgung nicht zu biegen

6. März 2016, 14:28
24 Postings

Franzose sichert sich in der Verfolgung seine insgesamt neunte WM-Medaille. Österreicher können nicht mithalten

Oslo – Martin Fourcade bleibt der dominierende Mann der Biathlon-WM in Oslo. Der 27-Jährige holte sich am Sonntag in der Verfolgung über 12,5 km sein insgesamt neuntes WM-Gold, sein drittes bei diesen Titelkämpfen. Fourcade setzte sich wie im Sprint am Vortag vor Altmeister Ole Einar Björndalen aus Norwegen durch. Der Franzose sicherte sich zudem zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup.

Die Österreicher landeten wie im Sprint im geschlagenen Feld. Ex-Weltmeister Dominik Landertinger kam nach vier Schießfehlern mit 1:21,9 Minuten Rückstand nicht über Rang 14 hinaus. Der bereits mit deutlichem Rückstand ins Rennen gegangene Simon Eder musste sich nach drei Strafrunden fünf weitere Sekunden dahinter mit Platz 16 begnügen.

Verschossen

Weil alle Topathleten im Finale Fehler begingen, hatte der Sprint-Neunte Landertinger bis zum vierten Schießen sogar noch kleine Chancen auf die Bronzemedaille. Der 27-jährige Tiroler verfehlte aber zwei Ziele. "Es ist einfach nicht gelaufen. Nach den beiden Liegend-Fehlern musste ich beim letzten Stehendschießen voll riskieren. Das war die einzige Chance, um vielleicht doch noch nach vorne zu kommen", erklärte Landertinger.

Läuferisch war der Hochfilzener nicht unzufrieden, obwohl er einiges an Führungsarbeit leisten musste. "Körperlich bin ich in guter Verfassung, das stimmt mich für die nächsten Rennen zuversichtlich." Eder verbesserte sich nach dem völlig verpatzten Sprint zumindest um elf Ränge. "Im Moment fehlt einfach der richtige Rhythmus", sagte der Salzburger. "Nach der Schlappe von gestern war das aber auf alle Fälle schon wieder ein Schritt nach vorne."

Dominant

Im Gesamtweltcup liegt Eder weiter auf Rang sechs. Der Titel ist Fourcade fünf Rennen vor Schluss nicht mehr zu nehmen. Fünf große Kugeln in Serie, wie sie im alpinen Skisport zuletzt auch ÖSV-Star Marcel Hirscher geholt hat, hat vor ihm noch kein Biathlet gewonnen. Selbst Allzeit-Größe Björndalen, insgesamt sechsfacher Weltcup-Gesamtsieger, triumphierte lediglich viermal hintereinander.

"König Ole" setzte in seinem Heimrevier in Oslo aber ein weiteres Ausrufezeichen. Björndalen holte mit 42 Jahren seine 42. WM-Medaille. Am Ende fehlten der Legende 20,1 Minuten auf Fourcade. Die Mini-Chance auf seinen 20. WM-Titel vergab Björndalen mit einem Fehler beim letzten Schießen. Fourcade hatte ihm mit zwei Strafrunden die Tür geöffnet. Der neunfache Saisonsieger gewann nach Mixed-Staffel und Sprint aber auch den dritten WM-Bewerb.

Und sonst

Bronze holte sich mit Emil Hegle Svendsen, der im Finish seinen Landsmann Johannes Thingnes Bö in Schach hielt, ein weiterer Norweger. Die übrigen Österreicher hatten keine Chance auf die vorderen Plätze. Julian Eberhard bot zwar eine ansprechende Laufleistung, landete nach sechs Schießfehlern aber auf Rang 26. Sven Grossegger belegte mit vier Strafrunden Platz 48.

Für die Herren geht es am Donnerstag mit dem Einzelbewerb über 20 km weiter. Kommendes Wochenende warten zum Abschluss der Titelkämpfe Staffel und Massenstart.

Lisa Hauser auf Rang 20

Bei den Damen hat sich die deutsche Laura Dahlmeier am Sonntag auf überlegene Manier die Goldmedaille in der Verfolgung gesichert. Die 22-Jährige aus Bayern setzte sich am Holmenkollen ohne Schießfehler 48,3 Sekunden vor der Südtirolerin Dorothea Wierer durch.

Bronze ging an die Französin Marie Dorin Habert, die sich ihre im dritten Rennen ihre dritte Medaille bei diesen Titelkämpfen sicherte. Dahlmeier bejubelte den ersten Einzel-Weltmeistertitel ihrer Karriere, nachdem sie im Vorjahr in Kontiolahti bereits Gold mit der Staffel geholt hatte.

Lisa Hauser belegte als beste Österreicherin mit 2:40,6 Minuten Rückstand Rang 20. Nach dem ersten, fehlerfreien Schießen war die Tirolerin noch auf dem siebenten Zwischenrang gelegen. Es folgten aber noch drei Strafrunden. Dunja Zdouc verbesserte sich mit nur einem Schießfehler von Rang 58 im Sprint auf Platz 28. Susanne Hoffmann kam als 41. ins Ziel. (APA, 6.3.2016)

Biathlon-WM

Herren-Verfolgung (12,5 km), Sonntag

1. Martin Fourcade (FRA) 32:56,5 Min. (3 Schießfehler = Strafrunden)
2. Ole Einar Björndalen (NOR) +0:20,1 Min. (2)
3. Emil Hegle Svendsen (NOR) 0:31,2 (1)
4. Johannes Thingnes Bö (NOR) 0:38,3 (3)
5. Jakov Fak (SLO) 0:41,9 (0)
6. Simon Desthieux (FRA) 0:42,9 (0)

Weiters:
14. Dominik Landertinger (AUT) 1:21,9 (4)
16. Simon Eder (AUT) 1:26,8 (3)
26. Julian Eberhard (AUT) 2:07,7 (6)
48. Sven Grossegger (AUT) 4:21,7

Weltcup-Gesamtwertung (nach 21 von 26 Bewerben):

1. M. Fourcade 1.037 Punkte (steht als Gesamtsieger fest)
2. Anton Schipulin (RUS) 726
3. J. Bö 627
4. Tarjei Bö (NOR) 616
5. Simon Schempp (GER) 608
6. Eder 603

Weiters:
13. Landertinger 443
27. Eberhard 297
32. Grossegger 233

Damen, Verfolgung (10 km):

1. Laura Dahlmeier (GER) 30:49,2 Min. (0 Schießfehler=Strafminuten)
2. Dorothea Wierer (ITA) +0:48,3 (2)
3. Marie Dorin Habert (FRA) 0:57,3 (3)
4. Franziska Hildebrand (GER) 1:01,8 (1)
5. Olena Pidruschna (UKR) 1:18,6 (1)
6. Franziska Preuß (GER) 1:19,0 (0)
Weiter: 20. Lisa Hauser (AUT) 2:40,6 (3)
28. Dunja Zdouc (AUT) 3:16,2 (1)
41. Susanne Hoffmann (AUT) 4:34,2 (3)

Weltcup-Gesamtwertung (nach 21 von 26 Bewerben):

1. Gabriela Soukalova (CZE) 956 Pkt.
2. Dorin Habert 850
3. Wierer 834
4. Kaisa Mäkäräinen (FIN) 715
5. Hildebrand 670
6. Pidruschna 659
Weiter:
18. Hauser 377
71. Zdouc 28
87. Christina Rieder (AUT) 9
88. Hoffmann 9

  • Und nun die Hände zum Himmel.
    foto: apa/afp/jonathan nackstrand

    Und nun die Hände zum Himmel.

Share if you care.