Grillitsch winken neuer Vertrag und Nationalteam

6. März 2016, 14:07
136 Postings

Mittelfeldspieler soll länger an Werder gebunden werden und laut Vereinswebsite im ÖFB-Kader für die Tests gegen Albanien und die Türkei stehen

Wie Werder Bremen am Sonntag auf der Club-Homepage vermeldet hat, scheint neben Zlatko Junuzovic auch Florian Grillitsch "im vorläufigen Aufgebot der österreichischen Nationalmannschaft" für die Partien gegen Albanien und die Türkei auf. Der Niederösterreicher nahm auf werder.de auch schon zu seiner offensichtlichen Nominierung Stellung.

"Ich freue mich riesig. Es war immer mein Traum, bei der A-Nationalmannschaft dabei zu sein. Ich weiß aber auch, dass ich mich jetzt nicht ausruhen darf, sondern weitermachen muss. Aber natürlich freue ich mich, dass meine Leistungen anerkannt werden", wurde Grillitsch zitiert. Seitens des ÖFB hieß es derweil, dass eine Nominierung noch nicht fix sei. Es wurden lediglich die möglichen Spieler und Vereine kontaktiert.

Sein Trainer Viktor Skripnik freute sich dennoch: "Diese Einladung zeigt, dass er auf dem richtigen Weg ist. Florian hat inzwischen eine hohe Konstanz in seinem Spiel und übernimmt viel Verantwortung. Er ist ein stabiler Spieler für uns, der sehr flexibel einsetzbar ist. Wir sind zufrieden mit seiner Entwicklung, aber er ist auch noch lange nicht am Ende."

Werder strebt weiters eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Grillitsch an. "Wir gehen das jetzt konkret an. Wir wollen Florian über 2017 hinaus binden, und das wird uns hoffentlich auch gelingen", sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin.

Der 20-Jährige agierte in den vergangenen Monaten fast ausschließlich am Flügel. Die jüngsten drei Partien aber absolvierte der Niederösterreicher als alleiniger "Sechser" vor der Abwehr und machte dabei eine äußerst gute Figur, wie auch Trainer Viktor Skripnik bestätigte. "Für ihn ist es ideal, wenn er das Spiel vor sich hat." (APA, red, 6.3.2016)

  • Es geht dahin für Florian Grillitsch.
    foto: apa/afp/patrik stollarz

    Es geht dahin für Florian Grillitsch.

Share if you care.