Ein Heimsieg, das wäre was

4. März 2016, 16:13
5 Postings

Mattersburg hat seit Oktober vor eigenem Publikum nicht mehr gewinnen können, gegen Sturm soll es wieder soweit sein

Mattersburg/Graz – Der SV Mattersburg würde gerne wieder ein Heimspiel gewinnen. Gegen Sturm Graz soll es soweit sein, die Burgenländer warten seit dem 24. Oktober des Vorjahres (2:1 gegen Altach) auf so eine Erscheinung. Allerdings wartet ein Gegner, der aus den jüngsten drei Auswärtspartien sieben Punkte holte.

"Wir wollen zeigen, dass wir die Niederlage gegen Rapid gut verkraftet haben und vor unserem eigenen Publikum eine gute, vor allem aber konstante Leistung über die gesamten 90 Minuten abliefern können", sagt Trainer Ivica Vastic.

Er wünscht sich von seiner Mannschaft vor allem eine Steigerung im Offensivspiel. "Wir müssen auch selbst nach vorne einiges tun, brauchen da aber mehr Durchschlagskraft als noch in den letzten Spielen."

Angesichts von nur sechs Punkten Vorsprung auf Schlusslicht SV Grödig ist beim Tabellensechsten Vorsicht angesagt. "Wir dürfen uns nie zurücklehnen, schließlich spielen alle Teams in der Liga auf einem gewissen Niveau, das jeden Fehler eiskalt bestraft. Das wollen wir auf alle Fälle vermeiden", betonte Vastic.

Franco Foda zeigte großen Respekt vor der Truppe seines ehemaligen Klubkollegen. "Mattersburg ist eine robuste Mannschaft, die im Strafraum sehr gefährlich ist", warnte der Deutsche und prophezeite: "Es wird das Team gewinnen, das mehr Mentalität und Leidenschaft auf dem Platz zeigt."

Für seine Spieler hatte Foda viel Lob parat. "Wir sind im Moment sehr kompakt, lassen wenig zu und erarbeiten uns immer einige Chancen", meinte der 49-Jährige, der auf den ersten Sturm-Sieg über Mattersburg nach sechs erfolglosen Versuchen hofft.

Noch gut in Erinnerung ist dem Trainer der 18. Oktober 2008, als er Sturm im Pappelstadion zu einem 6:5-Sieg coachte. Damals führten die Grazer zur Pause 5:0, mussten dann aber noch um den Sieg zittern. "Danach war ich nassgeschwitzt", sagte Foda. (APA, red – 4.3. 2016)

Mögliche Aufstellungen:

SV Mattersburg – SK Sturm Graz (Mattersburg, Pappelstadion, 18.30 Uhr, SR Lechner). Bisherige Saisonergebnisse: 2:0 (h), 0:0 (a)

Mattersburg: Kuster – Höller, Mahrer, Maksimenko, Farkas – Jano/Erhardt – Prietl, Röcher, Sprangler – Ibser, Templ

Ersatz: Borenitsch – Novak, Rath, Perlak, Malic, Ertlthaler, Bürger, Pink

Es fehlen: Sprangler (gesperrt), Grgic (nach Kreuzbandriss)

Fraglich: Pink, Novak, Jano (alle erkrankt), Perlak (angeschlagen)

Sturm: Esser – Kayhan/Potzmann, Avlonitis, Spendlhofer, Lykogiannis – Kamavuaka, Offenbacher – Horvath, M. Stankovic, Dobras – Edomwonyi

Ersatz: Gratzei – Schoissengeyr, Lovric, Jeggo, Gruber, Avdijaj

Es fehlen: Kienast (krank), Klem (Fersensporn), Schick (Gesäßmuskelverletzung), Piesinger (Reha nach Kreuzbandriss)

Fraglich: Kayhan (Knöchelprobleme)

Share if you care.