Amazon entfernt Verschlüsselungsoption bei Fire-Geräten

4. März 2016, 08:30
15 Postings

Offizielle Unterstützung für Apple, aber laut Datenschützern kein Schutz für eigene Nutzer

Amazon hat mit seinem neuen Update für das Betriebssystem Fire OS, einer modifizierte Android-Version, die Möglichkeit zur Festplattenverschlüsselung entfernt. Betroffen sind Fire Smartphones und Fire Tablets, deren Nutzer ihre Daten künftig nicht mehr vor fremdem Zugriff schützen können. Amazon steht für die Entscheidung in heftiger Kritik. Der Sicherheitsexperte Bruce Schneier gibt gegenüber Reuters an, dieser Schritt sei "dumm" gewesen. Er hofft, dass Amazon in punkto Verkäufen und Kundenbeschwerden eine Lektion erteilt wird.

Amazon: "Fehlendes Kundeninteresse"

Als Grund für die Deaktivierung der Option gibt Amazon allerdings "fehlendes Kundeninteresse" an. Die Festplattenverschlüsselung sei kaum genutzt worden. Außerdem bestünden in Punkto Cloud immer noch "hohe Standards, was Privatsphäre und Sicherheit anbelangt". Kritiker vermuten, dass Amazon Kosten sparen will, da die Tablets schon für 50 Dollar verkauft werden.

Amazon unterstützt Apple

Im Streit um Nutzerdaten hat sich Amazon öffentlich auf die Seite von Apple geschlagen, das gegen das FBI rebelliert. Daraufhin selbst eine Verschlüsselungsoption zu entfernen, wird als krude Optik wahrgenommen. "Amazon sollte vielmehr seine Nutzer ermutigen, mehr zu verschlüsseln oder diese Variante gar zum Standard machen", sagt der Datenschützer David Scovetta zu Reuters. (red, 4.3.2016)

  • Fire Tablets sind künftig ungeschützt
    foto: reuters/diefenbach

    Fire Tablets sind künftig ungeschützt

Share if you care.