"Seitenblicke": Viel Kultur für dumpfe Nüsse

3. März 2016, 16:54
22 Postings

Kaum eine Ausgabe der Societysendung, die nicht ungeniert mit Küniglberger Pfunden wuchert. Und so begab es sich, dass ORF 3 sein neues Programm vorstellte

Einem populären Irrtum zufolge ist die Sendung Seitenblicke den Gesellschaftslöwen und ihrer Beobachtung auf freier Wildbahn vorbehalten. Es ist dem ORF gar nicht hoch genug anzurechnen, dass er mit diesem hartnäckigen Vorurteil aufräumt. Anstatt sich auf die Kernkompetenz zu besinnen und im Marchfelderhof auf Spargelspitzen zu glotzen, ist man mit rührender Anteilnahme um das Herausstellen eigener Verdienste besorgt.

Kaum eine Ausgabe der Societysendung, die nicht ungeniert mit Küniglberger Pfunden wuchert. Und so begab es sich, dass ORF 3, der vielgeliebte Spartensender, sein neues Programm vorstellte. Umgehend wurde dem Generalintendanten das Seitenblicke-Mikro vor die Nase gehalten. Was ihm am hauseigenen Kultursender denn am besten gefalle? Erraten, die "tolle Zusammenarbeit mit den Kulturschaffenden". Die Österreicher, das kann ruhig einmal auch von verantwortlicher Seite gesagt werden, sind gar nicht so kulturfeindlich. Das wird ihnen – mit Blick auf die Programme von ORF1 und ORF2 – bloß von vornher ein unterstellt.

Wer derart mitfühlend um die kulturelle Versorgung seiner Landsleute besorgt ist, braucht sich um den allfällig strengen Geruch des Eigenlobs nicht zu kümmern. Es blieb der wunderbaren Barbara Rett vorbehalten, die Verhältnisse auf den Begriff zu bringen. Ihr Motto glich einer Unbedenklichkeitserklärung für uns dumpfe Österreicher, die wir häufig genug einmal zu wenig oft "Küss die Hand!" sagen und den Rotwein aus unpassenden Gläsern genießen: "Lieber das Publikum einmal überfordern, als es dauernd zu unterschätzen!" Selten kam man sich als Seher so sehr geschätzt vor. (Ronald Pohl, 3.3.2016)

Nachschauen in der ORF-TV-Thek hier.

  • ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in den "Seitenblicken".
    screenshot

    ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in den "Seitenblicken".

  • Kulturmoderatorin Barbara Rett war auch dabei.

    Kulturmoderatorin Barbara Rett war auch dabei.

Share if you care.