Sensoren sollen Emotionen von Pflegepatienten ablesen

2. März 2016, 14:26
2 Postings

Forscher wollen Sensoren in Kleidungsstücken oder Armbändern integrieren

Klagenfurt – An der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt möchte man in einem Projekt die Möglichkeiten zur Erfassung der Emotionen von 24-Stunden-Pflegepatienten erforschen. Mit den Ergebnissen sollen in Zukunft Pflegemaßnahmen gezielt an die Patienten angepasst werden, auch möchte man die Gefühle der Patienten für die Angehörigen sichtbar machen, teilte die Universität am Mittwoch mit.

Auftraggeber und Projektpartner der Uni ist das Unternehmen "AIS pbw GmbH", das 24-Stunden-Pfleger einsetzt, die Menschen in ihrem eigenen Zuhause betreuen. Basisemotionen wie etwa Freude, Angst, Wut, Ekel, Trauer, Überraschung oder komplexerer Gemütszustände sollen im Rahmen des Projekts mit Sensoren erfasst und ausgewertet werden, erklärt Projektleiter Kyandoghere Kyamakya vom Institut für Intelligente Systemtechnologien: "Mögliche Daten bekommen wir aus EEG, EKG, aus der Messung der Atmung, Bewegung oder Stimme."

Die Messungen sollen so eingriffsfrei wie möglich erfolgen. Derzeit forscht man an Möglichkeiten, die Sensoren in Kleidungsstücken oder Armbändern zu integrieren. Fraglich ist, ob dann der menschliche Kontakt in der Pflege nicht in den Hintergrund rückt, wenn eine Maschine menschliche Gemütsregungen erkennt. "Darauf müssen wir natürlich achten, die Würde des Menschen darf nicht verletzt werden. Gerade in dieser Frage spielen sehr viele komplexe Vorgänge mit. Es ist aber unser Ziel, heraufzufinden, wie man die Technik am besten zum Wohle der Menschen einsetzen kann", sagt die wissenschaftliche Projektmitarbeiterin Oana Mitrea. (APA, 2.3.2016)

Share if you care.