Super-League-Pläne: Englische Klubs dementieren

2. März 2016, 12:08
236 Postings

Kein Interesse an Abspaltung von der Champions League

London – Die führenden Klubs der englischen Premier League haben am Mittwoch Berichte des Boulevardblatts "The Sun" dementiert, wonach es in London Diskussionen über die Schaffung einer Super League anstelle der Champions League gegeben haben soll. Sehr wohl aber soll es ein Meeting, bei dem man sich beriet, wie man das Format der Champions League verändern könnte, gegeben haben. Das berichtet der "Guardian".

Vertreter der großen fünf, Manchester United, Chelsea, Arsenal, Manchester City und Liverpool wurden gesehen, wie sie gemeinsam mit dem amerikanischen Immobilien-Tycoon Stephen Ross (75) das Londoner Dorchester Hotel verließen. Ross hat bereits den International Champions Cup (ICC) ins Leben gerufen. Bei diesem Turnier spielen europäische Fußball-Topklubs in der Sommerpause unter Beteiligung von Teams aus den USA und Mexiko (hauptsächlich) in Nordamerika einen Meister aus. Der Multimilliardär ist Besitzer des Football-Teams Miami Dolphins, das zweimal den Super Bowl gewann.

Von Seiten Arsenals wurde das Treffen bestätigt, von einer Abspaltung könne aber keine Rede sein. Weder Arsenal noch ein anderer teilnehmender Verein wäre an einer Veränderung der Premier League oder der europäischen Bewerbe interessiert, bei den Gesprächen sei es auch nicht um die Schaffung einer europäischen Super League sondern um den International Champions Cup und um die europäischen Formate als Ergänzung zur Premier League gegangen. (honz, 2.3.2016)

  • Keine Sorge, der Champions-League-Ball wird noch länger rollen.
    foto: afp/ john thys

    Keine Sorge, der Champions-League-Ball wird noch länger rollen.

Share if you care.