VW-Absatz in USA bricht trotz Marktbooms erneut ein

1. März 2016, 20:55
9 Postings

Im Februar 13 Prozent weniger Autos verkauft

Wolfsburg – Der Absatzschwund von Volkswagen in den USA hält an. Der von einem Abgasskandal gebeutelte Autobauer verkaufte dort im Februar mit gut 22.000 Fahrzeugen rund 13 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Damit schlugen sich die Wolfsburger erneut schlechter als die Rivalen. Volkswagen of America führte den Rückgang auf saisonale Effekte im Management von Fuhrparks zurück.

Nach dem Rekordjahr 2015 auf dem US-Markt und deutlichen Zuwächsen im Jänner hatten viele Analysten befürchtet, dass sich die Amerikaner nun zurückhielten. Billiger Sprit und verstärkte Werbung hätten sie aber weiterhin in die Autohäuser gelockt, sagte Michelle Krebs, Analystin bei Autotrader. Günstige Kredite dürften ebenfalls eine Rolle gespielt haben.

Die VW-Tochter Audi verkaufte mit knapp 12.000 Autos 2,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Um zwölf Prozent steigerte Fiat Chrysler seinen US-Absatz. Bei Ford betrug das Plus 20 Prozent. Sowohl bei Chrysler als auch bei Ford waren vor allem Geländewagen und Pickup-Trucks gefragt. Auch VW konnte mit einem SUV punkten. Der Tiguan wurde über 3.000 Mal verkauft, ein Plus von 78 Prozent.

Toyota brachte im Februar gut vier Prozent mehr Fahrzeuge an die Kunden. Bei US-Marktführer GM fiel der Absatz dagegen um 1,5 Prozent. Hintergrund seien weniger Auslieferungen an Autovermietungsfirmen. (APA, Reuters, 1.3.2016)

Share if you care.