Austria will Polster nicht schmelzen lassen

1. März 2016, 14:02
15 Postings

Trainer Fink vor Gastspiel in Südstadt: "Es geht nicht darum, tollen Fußball zu zeigen, sondern darum, dass wir die Punkte mitnehmen"

Wien – Die Austria will den Polster auf die Verfolger Sturm Graz und Admira nicht weiter schmelzen lassen. Auf dem als Saisonziel definierten dritten Platz liegend, haben die Wiener nach 24 Runden fünf Zähler Vorsprung auf das Duo. Im Duell mit der Admira am Mittwoch (18.30) soll der Abstand nicht kleiner werden, sondern sich im Idealfall erhöhen. Dieses Ziel hat Austria-Coach Thorsten Fink vorgegeben.

Die vollste Konzentration gelte nun der Absicherung des dritten Europacup-Startplatzes in der Liga. "Das ist sehr wichtig, um unsere Ziele zu erreichen. Es geht nun nicht darum zu versuchen, tollen Fußball zu zeigen, sondern darum, dass wir die Punkte mitnehmen", gab Fink die Devise für die kommenden Wochen aus. Nach dem Auswärtsspiel beim Fünften in Maria Enzersdorf wartet auf die Austria am Samstag zu Hause Ried, ehe es eine Woche später auswärts in Graz weiter geht.

Drei Spiele ohne violetten Sieg

Das Thema Meistertitel wollte Fink nach dem 1:4 in Salzburg am Sonntag ad acta gelegt haben. Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf die Topteams Salzburg und Rapid. Diesen Abstand handelte sich die Austria in den vergangenen Runden ein. Drei Ligaspiele sind die Violetten nun sieglos. Diese schlechte Phase überwinden steht in der Südstadt ebenfalls auf dem Programm.

"Nun müssen wir schauen, dass wir unseren Vorsprung wieder ausbauen. Jedenfalls werden wir bis zum Ende pfeifen, damit wir diesen dritten Platz erreichen", betonte Fink. Angst müsse man keine haben. Die Mannschaft arbeite im Training gut, wollte der Deutsche betont wissen. Gegen die Admira kehrt der zuletzt gesperrte Christoph Martschinko wieder in die Start-Elf zurück, Roi Kehat ist aufgrund seiner Sprunggelenksverletzung fraglich.

In den jüngsten vier Aufeinandertreffen zwischen der Admira und der Austria gab es keinen Sieg der Heimmannschaft. In dieser Saison entführten die Favoritner zunächst einen 1:0-Erfolg aus dem Süden Wiens, zu Hause kassierte die Austria dann in letzter Sekunde den 1:1-Endstand. Die Admira war beide Male zumindest ebenbürtig, für Trainer Ernst Baumeister sowieso die bessere Mannschaft.

"Unser Ziel ist es, nun auch einmal zu gewinnen", sagte Baumeister. Den Druck sieht der Erz-Austrianer natürlich aufseiten seines Ex-Clubs. Die mit dem Ziel Klassenerhalt in die Saison gestartete Admira hat den Europacup nie als Pflicht ausgegeben. Dabei haben die Niederösterreicher wie die Austria auch im ÖFB-Cup noch die Chance auf den Titel.

"Wir sind mit unserem derzeitigen Platz sehr zufrieden. Wenn sich mehr ergibt, hätten wir natürlich nichts dagegen", meinte Baumeister. Admiras Trainerteam überlegt, auch mit Blick auf den Heimauftritt gegen den WAC am Samstag leicht zu rotieren. In die Elf zurückkehren wird der beim glücklichen 2:1 in Altach gesperrt gewesene Thomas Ebner. Der Ex-Austrianer Srdjan Spiridonovic ist aufgrund von Adduktorenproblemen fraglich. (APA, 1.3.2016)

FC Admira Wacker Mödling – FK Austria Wien (Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 18.30 Uhr, SR Eisner). Bisherige Saisonergebnisse: 0:1 (h), 1:1 (a).

Admira: Siebenhandl – Ebner, Schößwendter, Wostry, Zwierschitz – Lackner, Malicsek – Bajrami, Blutsch, Spiridonovic/Grozurek – Starkl

Ersatz: Kuttin – Posch, Pavic, Ayyildiz, Knasmüllner, Monschein, P. Zulj, R. Schicker

Es fehlen: Toth (Steißbeinprellung), Sax (Muskelfaserriss), Vastic (nach Kreuzbandriss)

Fraglich: Spiridonovic (Adduktoren)

Austria: Hadzikic – F. Koch, Windbichler, Rotpuller, Martschinko – Holzhauser, Grünwald – Gorgon, Kehat/Serbest, Venuto – Kayode

Ersatz: Pentz – Larsen, Sikov, Vukojevic, De Paula, Meilinger, Friesenbichler

Es fehlen: Almer (krank), Salamon (Sprunggelenksverletzung)

Fraglich: Kehat (Sprunggelenksverletzung)

  • Die Austria erwartet ein schweres Spiel in der Südstadt.
    foto: apa/hochmuth

    Die Austria erwartet ein schweres Spiel in der Südstadt.

Share if you care.