2015 wurden um 23,5 Milliarden Euro Immobilien gekauft

1. März 2016, 12:17
6 Postings

Allzeithoch von 112.124 Transaktionen – Volumen stieg um 20,4 Prozent gegenüber 2014

Auf 110.000 Transaktionen schätzte man bei Remax die Zahl der Immobilien-Transaktionen in Österreich im Jahr 2015. Seit Dienstag ist die Zahl amtlich: Genau 112.124 Immobilienverkäufe im Wert von 23,5 Milliarden Euro seien 2015 im amtlichen Grundbuch in ganz Österreich registriert worden, meldet das Makler-Franchise-Netzwerk in einer Aussendung. Das bisherige Rekordjahr 2014 wurde damit bei der Zahl der Transaktionen um 16,6 Prozent übertroffen, beim Wert sogar um 20,4 Prozent.

Wien wertmäßig vorn, …

Traditionellerweise war das Bundesland Wien wertmäßig der wichtigste Immobilienmarkt. Auf die Bundeshauptstadt entfielen 30,5 Prozent des Gesamtvolumens, nämlich 7,2 Milliarden Euro – ein Anstieg um um 1,2 Milliarden oder 19,7 Prozent gegenüber 2014. Die Anzahl der gehandelten Wohnungen und anderer Immobilien-Kategorien in Wien stieg um 2.863 auf 18.052 Transaktionen, ein Plus von 18,8 Prozent.

… Niederösterreich bei der Zahl der Transaktionen

Mengenmäßig hatte im Vorjahr – ebenfalls wie immer – Niederösterreich die Nase vorne: 23.413 Häuser, Grundstücke und Wohnungen im Gesamtwert von 3,5 Milliarden Euro wechselten hier 2015 die Besitzer. Damit legte das Land unter der Enns bei den Verkäufen um 16,3 Prozent zu, beim Volumen um 27,7 Prozent.

Oberösterreich war 2015 nach Wert und Menge – 16.649 verkaufte Objekte (+21,9 Prozent) zu einem Gesamtwert von 2,8 Milliarden Euro (+28 Prozent) – der drittwichtigste Immobilienhandelsplatz in Österreich und hat damit die Steiermark wieder von Platz 3 im Jahr 2014 verdrängt.

Die Steiermark hat aber ebenfalls um 2.163 Immobilienverkäufe auf 16.593 Transaktionen zugelegt (+15 Prozent). Der Wert der gehandelten Immobilien stieg um 13,6 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro.

Die weiteren Ränge

In Tirol kletterten die Verkaufszahlen erstmals in den fünfstelligen Bereich: 10.119 Verbücherungen waren um 1.237 oder 13,9 Prozent mehr als 2015. Mit einer Steigerung des Handelswertes auf 2,5 Milliarden Euro verzeichnete Tirol ein Plus von 18,1 Prozent bzw. 387 Mio. Euro.

Salzburg ist das einzige Bundesland, das 2015 "nur" einen einstelligen Wachstumsschub aufwies: Plus 7,1 Prozent mehr Immobilien-Verkäufe als im Jahr zuvor. 7.589 Verkäufe waren es in Summe 2015, um 505 mehr als 2014. Der Immobilien-Verkaufswert stieg um 14,8 Prozent, blieb aber knapp unter der Zwei-Milliarden-Marke.

Vorarlberg lag 2015 dem Wert nach auf Rang 7 der Bundesländer, noch vor Kärnten und dem Burgenland. Das Grundbuch zeigt 5.677 Immobilientransaktionen, um 928 (+19,5 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Der Gegenwert lag bei 1,4 Milliarden Euro, das bedeutet gegenüber 2014 eine Steigerung von 264 Mio. Euro oder 24,1 Prozent.

Schlusslichter Kärnten und Burgenland

Kärnten hat nach einem Durchhänger 2013 schon im Jahr 2014 ordentlich zugelegt. 2015 wurde dann endgültig das Rekord-Niveau von 2012 bei weitem übertroffen. 7.871 Verbücherungen zu einem Gesamtwert von 1,2 Milliarden Euro (+16,4 Prozent) waren um 1.014 mehr als im Jahr 2014 (+14,8 Prozent) und um 12,6 Prozent mehr als im Rekordjahr 2012.

Im Burgenland wurden 6.161 Kaufverträge im Jahr 2015 gezählt, das waren um 18,2 Prozent mehr als 2014 und um zehn Prozent mehr als 2012. Der Immobilienverkaufswert belief sich auf 408 Millionen Euro, ein Plus von 11,4 Prozent.

Bernhard Reikersdorfer, Geschäftsführer von Remax Austria, erwartet auch für 2016 ein gutes Jahr für den österreichischen Immobilienmarkt. Die Vorzeichen stehen gut, ob allerdings das Rekordjahr 2015 noch getoppt werden kann, bleibt abzuwarten." (red, 1.3.2016)

  • Auf die Bundeshauptstadt Wien entfielen 30,5 Prozent des Gesamtvolumens.
    foto: standard/putschögl

    Auf die Bundeshauptstadt Wien entfielen 30,5 Prozent des Gesamtvolumens.

Share if you care.