Grazer Stadion soll künftig mehr bieten

29. Februar 2016, 14:10
71 Postings

Fünf Millionen Euro wurden und werden noch im Sommer investiert – Schaffung einer Eventzone am Vorplatz als größter Wwunsch

Graz – Die Fußball-Arena in Graz soll künftig als Stadion der Kategorie vier nicht nur Schauplatz für Matches der Europa-League-Gruppenphase, sondern auch wieder von Länderspielen sein. Insgesamt fünf Millionen an öffentlichen Geldern wurden und werden investiert, um den Fans in Österreichs zweitgrößter Stadt künftig mehr bieten zu können.

UPC wird abmontiert

Der Montag war der letzte Tag des zehnjährigen Sponsorvertrags der UPC-Arena. Die Tafeln des bisherigen Namensgebers werden am Dienstag abmontiert, für die nächsten zehn Jahre – beginnend mit 1. März 2016 – hat sich bekanntlich die Merkur-Versicherung die Rechte gesichert. Der neue Stadionname wird aber erst im Laufe des März bzw. im April bekanntgegeben.

Die Grundidee war es, in Graz eine zeitgemäße Arena für die Fans mit Event-Charakter beim Match-Besuch zu haben. Die ursprünglichen Zielsetzungen seien aber "inzwischen von Wien überholt worden", meinte Sturm-Graz-Präsident Christian Jauk am Montag mit Verweis auf das im Sommer fertig werdende Allianz Stadion von Rekordmeister Rapid in Wien-Hütteldorf sowie den im Sommer beginnenden Ausbau der Generali Arena der Austria in Wien-Favoriten. Der Club-Chef sprach in diesem Zusammenhang von "unglaublichen Vorgaben".

Vorplatz im Visier

Sturm verfolgt bereits seit 2012 Projekte in Sachen Stadion, aufgrund der Finanzen muss man im Vergleich zur Wiener Konkurrenz mit kleineren Lösungen vorlieb nehmen. So wurde etwa für den Fachstudiengang Architektur der Fachhochschule Joanneum ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben, wie der Vorplatz des Stadions gestaltet werden soll, wofür man auf weitere 7,7 Millionen Euro Unterstützung von Stadt und Land hofft.

Die vorerst bereitgestellten fünf Millionen Euro wurden in einen neu adaptierten, leicht schwarz-weiß gehaltenen Pressebereich, eine neue Gastrobox im Heim-Fan-Sektor, behindertengerechte Sitzmöglichkeiten und Barrierefreiheit, zusätzliche WC-Anlagen, abgesenkte Spieler- und Trainerbänke mit Sitzheizung, eine neue TV-Studio-Einrichtung sowie eine neue Einsatzzentrale für Sicherheit mit Videoüberwachungsanlage investiert.

Rasenheizung

In der Sommerpause kommt es noch zu einer Erneuerung des Rasens inklusive Rasenheizung. Außerdem soll die Nordtribüne bei Heimspielen in der Meisterschaft durch eine technische Lösung leicht in einen Stehplatzsektor umgewandelt und dadurch die Kapazität von 2.900 auf 4.400 Zuschauer erweitert werden können. Damit hätte das Stadion in Graz ein Fassungsvermögen von knapp 17.000 Zuschauern.

Für Länderspiele ist derzeit der VIP-Bereich für maximal 600 Gäste zu klein. Dessen Aufstockung auf 1.000 ist deshalb einer der drei Punkte im aktuellen Wunschkatalog. Auch bei kaputten Stadionsitzen gibt es einen hohen Handlungsbedarf. Der teuerste Punkt ist aber die Schaffung einer Eventzone auf dem Vorplatz, mit der die Verweildauer der im Optimalfall mehr als 15.000 Fans vor und nach dem Match verlängert werden soll.

Das Siegerprojekt der Studenten Schloffer/Stumbauer sieht eine Umwandlung der Ulrich-Liechtenstein-Gasse in eine Straße der Legenden vor, wo große Spieler, große Trainer, große Mannschaften, aber auch Pokale figurenmäßig aufgestellt werden sollen. Auch soll es eine in der Nacht beleuchtete Sturm-Legendenwand geben. Zusätzlich soll die große Tiefgaragenabfahrt völlig überdacht werden, um für spezielle Feste oder Events wie Public Viewings bei einer EM oder WM genützt werden zu können. (APA, 29.2.2016)

  • Kein Prunkstück der Moderne: das Grazer Fußball-Stadion.
    foto: apa/scheriau

    Kein Prunkstück der Moderne: das Grazer Fußball-Stadion.

Share if you care.