Wieder Opfer?

Einserkastl26. Februar 2016, 17:54
191 Postings

Kritik an Westbalkan-Konferenz in Wien

Jetzt sind wieder alle so grauslich zu uns.

Die Krone, das Leitmedium der österreichischen Selbstgerechtigkeit, titelt am Freitag: "Jetzt fallen alle über uns her!" – und erläutert: "Heftige Kritik nach Wiener Balkan-Pakt gegen Flüchtlingsflut."

Österreich ist wieder Opfer. Vor etwas mehr als 15 Jahren beschlossen die anderen EU-Mitglieder "Sanktionen" gegen Österreich, weil die ÖVP unter Schüssel gegen schwere Bedenken in der EU eine Koalition mit der FPÖ unter Jörg Haider geschlossen hatte. Große Aufregung, Solidaritätsreflex in weiten Kreisen, teilweise Isolierung Österreichs.

Vor genau dreißig Jahren brach die "Waldheim-Affäre" aus (siehe Agenda). Gegen den ÖVP-Kandidaten für die Präsidentschaftswahl, Kurt Waldheim, wurden – auch vom Ausland – Vorwürfe erhoben, er habe seine Kriegszeit auf dem Balkan verschwiegen. Es folgte eine jahrelange, wütende Auseinandersetzung, die sich zu einer Debatte über Österreichs Umgang mit der NS-Vergangenheit auswuchs.

Waldheim, die Sanktionen, die Kritik an unserer Abschottung auf Kosten Griechenlands: Das waren beziehungsweise sind alles komplexe Probleme. Österreich konnte und kann Argumente für sein Handeln vorbringen, musste und muss aber auch selbstkritisch sein.

Wird es diesmal möglich sein, rational eine Lösung zu suchen, oder geht die pseudopatriotische Brüllerei wieder los? (Hans Rauscher, 26.2.2016)

Share if you care.