Feuerwerk in Turin, Barcelona kann planen

23. Februar 2016, 23:04
578 Postings

Die Bayern zeigen gegen Juve eine starke Vorstellung, müssen aber mit einem 2:2 zurück nach München. Barcelona gewinnt 2:0 bei Arsenal und ist mit einem Bein weiter

Der FC Barcelona hat die Tür zum Viertelfinaleinzug in der Champions League weit aufgestoßen. Der Titelverteidiger setzte sich am Dienstagabend bei Arsenal mit 2:0 durch und verschaffte sich damit eine beruhigende Ausgangslage vor dem Rückspiel vor heimischer Kulisse. Lionel Messi schraubte seine Torausbeute in der Königsklasse mit einem Doppelpack (71., 83./Foulelfmeter) auf 82 Tore hoch.

Der FC Bayern verbaute sich eine deutlich bessere Position im Duell mit Juventus Turin. Die Münchner waren in Turin nach Toren von Thomas Müller (43.) und Arjen Robben (55.) bereits 2:0 vorangelegen, mussten sich am Ende aber mit einem 2:2 begnügen. Paulo Dybala (63.) und der eingewechselte Stefano Sturaro (76.) trafen zum Ausgleich für den Vorjahresfinalisten. Die Rückspiele finden am 16. März statt.

Ach, Messi

Barcelonas Tormaschinerie wurde in London zwar lange eingebremst, am Ende durften die Katalanen gegen für ihren Mut bestrafte "Gunners" dennoch wiederholt jubeln. Arsenal war von Beginn an bemüht, dem Gegner keinen Platz zu lassen. Im Gegenstoß wollten die Londoner Nadelstiche setzen, was in der 22. Minute fast gelang. Alex Oxlade-Chamberlain kam zentral überraschend zum Abschluss, produzierte aber nur einen Roller.

Der Titelverteidiger kam trotz deutlich mehr Ballbesitz nicht wirklich gefährlich vor das Tor von Routinier Petr Cech. Der Tscheche musste sich unmittelbar nach Seitenwechsel erstmals auszeichnen. Für einmal klappte die Abstimmung in Arsenals Hintermannschaft nicht, Cech blieb gegen Neymar aber Sieger (49.). Doch Arsenal wurde mutiger.

Der Sack ist fast zu

Die "Gunners" wagten sich angetrieben durch ihre Fans in die Offensive, Angreifer Olivier Giroud scheiterte per Kopf an Barca-Keeper Marc-Andre ter Stegen (59.). Doch die Mannschaft von Langzeit-Coach Arsene Wenger bezahlte schließlich für ihren Mut. Barcelona konnte sich befreien, über Luis Suarez und Neymar ging es blitzschnell in Richtung Arsenal-Gehäuse und Messi schloss nach Vorarbeit des Brasilianers souverän ab.

Für die in K.o.-Duellen mit Barcelona immer gescheiterten Hausherren kam es noch schlimmer. Suarez setzte den Ball zunächst an die Stange (78.), fünf Minuten später brachte Mathieu Flamini Messi im Strafraum zu Fall. Der Weltfußballer ließ sich die Chance vom Elferpunkt nicht nehmen.

Flott

Juventus schien in den Bayern wieder einmal seinen Meister zu finden. Seit Sommer 2004 hatten die national längst wieder in gewohnter Souveränität agierenden Turiner nur zwei von 45 Europacup-Heimspielen verloren – beide gegen die Bayern. Diese Serie schien sich fortzusetzen.

Von Beginn an nahm die Elf von Trainer Pep Guardiola das Heft in die Hand, stand oft tief in der Spielhälfte des Gegners, wobei sich auch David Alaba in den Spielaufbau einschalten konnte. Der als Innenverteidiger aufgebotene Wiener hatte in der ersten Spielhälfte nur bei einem Ausrutscher nach 30 Sekunden einen Schreckmoment. Juventus hielt die Partie dennoch lange offen, ehe Müller kurz vor der Pause die Führung gelang.

Der Offensivmann stand nach einer abgefälschten Hereingabe von Douglas Costa goldrichtig und traf per Flachschuss. Er war schon in der zuvor besten Szene der Bayern im Zentrum gestanden: In der 13. Minute konnte Müller den Ball fünf Meter vor dem Juve-Gehäuse nicht kontrollieren.

Münchner geben Vorsprung aus der Hand

Robben traf zehn Minuten nach Wiederanpfiff in gewohnter Manier – mit links ins lange Eck – zur vermeintlichen Entscheidung. Die Bayern ließen sich die Führung aber noch aus der Hand nehmen, wobei die "Not-Abwehr" Schwächen zeigte. Der Argentinier Dybala traf nach Vorarbeit des Ex-Bayern Mario Mandzukic zum Anschlusstor, Sturaro gelang aus kurzer Distanz sogar noch das 2:2. Guardiola wirkte an der Seitenlinie alles andere als erfreut, obwohl die Ausgangslage für sein Team dennoch hoffnungsvoll ist. (APA, 23.2.2016)

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele, Dienstag

Juventus Turin – FC Bayern München 2:2 (0:1)
Juventus-Stadion. Tore: Dybala (63.), Sturaro (76.) bzw. Müller (43.), Robben (55.)

Arsenal – FC Barcelona 0:2 (0:0)
Emirates Stadium. Tore: Messi (71., 83./Elfmeter)

Rückspiele am 16. März

  • Am Ende hat sich niemand durchgesetzt.
    foto: apa/afp/olivier morin

    Am Ende hat sich niemand durchgesetzt.

  • Das ist Lionel Messi. Er spielt sehr gut Fußball.
    foto: apa/afp/javier soriano

    Das ist Lionel Messi. Er spielt sehr gut Fußball.

Share if you care.