"Selfie Pay": Mastercard startet Bezahlung per Foto

23. Februar 2016, 11:54
16 Postings

Gesichtserkennung soll über Smartphone getätigte Käufe verifizieren – Einführung in 15 Ländern

PIN-Codes, Passwörter, Fingerabdrücke – wer mobil einkauft, kann mittlerweile auf einige Methoden zurück greifen, um eine Transaktion zu bestätigen. Eine weitere wird sich bald hinzu gesellen. Zahlungsdienstleister Mastercard bringt bald "Selfie Pay" an den Start.

Wie der Name schon verrät, kommen hier Selbstaufnahmen zum Einsatz, um einen Kauf zu bestätigen. Erkennt ein Algorithmus das Gesicht des Nutzers im Abgleich mit einem bei Mastercard gespeicherten Foto, wird die Überweisung in Gang gesetzt.

Start in 15 Ländern

Getestet wurde Selfie Pay zuerst in den USA. 200 Angestellte der First Tech Federal Credit Union konnten im September und Oktober 2015 mit der Technologie experimentieren. Später folgte ein Probelauf in den Niederlanden.

Im Sommer will Mastercard die Bezahlform nun offiziell in 15 Ländern etablieren, berichtet die Financial Times. Bestätigt wurde der Start unter anderem für Großbritannien.

Weniger falsche Abbrüche

Selfie Pay soll auch helfen, die Anzahl der fälschlicherweise zurückgewiesenen Bezahlungen zu reduzieren. Derzeit arbeitet man mit einem System, das sich stark am bisherigen Einkaufsverhalten und Reisegewohnheiten des Karteninhabers orientiert. Jährlich würden Transaktionen im Gegenwert von 118 Milliarden Dollar zu Unrecht abgebrochen, ein Betrag der mehr als 13 Mal über dem Verlust durch tatsächlichen Kreditkartenbetrug liegen soll. (gpi, 23.02.2016)

  • Per Selfie und Gesichtserkennung will Mastercard künftig Überweisungen absegnen lassen.
    foto: afp

    Per Selfie und Gesichtserkennung will Mastercard künftig Überweisungen absegnen lassen.

Share if you care.