Auch gegen Völler wird ermittelt

22. Februar 2016, 17:25
277 Postings

Längere Sperre für Bayer-Trainer Schmidt denkbar – Kontrollausschuss des DFB nach Spiel zwischen Leverkusen und Dortmund: "So ein Verhalten ist noch nie da gewesen"

Berlin – Eine längere Sperre für Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt nach dem sonntägigen Eklat bei der 0:1-Niederlage gegen Borussia Dortmund ist "durchaus denkbar". Das erklärte der Schiedsrichterberater der Deutschen Fußball Liga, Hellmut Krug, am Montag. Über das genaue Ausmaß der Strafe für den ehemaligen Salzburg-Coach kann vorerst freilich nur spekuliert werden.

Prognosen über ein mögliches Strafmaß sind mangels Präzedenzfall spekulativ. Es gilt als wahrscheinlich, dass der Deutsche Fußballbund (DFB) nach Sichtung des Schiedsrichter-Sonderberichtes Ermittlungen einleiten und Schmidt um eine Stellungnahme bitten wird. Erst danach wird über eine Anklage vor dem Sportgericht des Verbands entschieden. Für Nichtbefolgung der Anordnungen des Schiedsrichters sieht die Rechtsordnung zumindest bei Spielern Sperren von einer Woche bis zu drei Monaten vor.

Schmidt: "Zu stur"

Der nur bedingt reumütige Auftritt von Schmidt rund eine Stunde nach dem Spiel dürfte kaum dazu beigetragen haben, die DFB-Juristen zu besänftigen. Zwar räumte er ein, seiner "Vorbildfunktion als Trainer nicht gerecht geworden" zu sein und sich "zu stur" verhalten zu haben, erneuerte aber seine Kritik an Schiedsrichter Felix Zwayer.

Der Coach stellte indirekt einen Zusammenhang her zwischen der fast zehnminütigen Spielunterbrechung und einer Fehlentscheidung von Zwayer wenige Minuten nach Wiederanpfiff der Partie bei einem Handspiel des Dortmunder Sokratis im Strafraum. "Dass der Schiedsrichter bei freier Sicht diesen Elfmeter nicht pfeift, vielleicht auch, weil ich vorher zu emotional war. Ich hoffe nicht, dass es so war, aber mir fällt keine andere Erklärung dazu ein." Zwayer gab nach Spielende zu, in diesem Fall falsch gelegen zu haben.

Sanktionen offen

Der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses hat in der Causa eine Entscheidung für "Dienstagnachmittag oder am Mittwoch" angekündigt. Gegenüber "Sport1" sagte Anton Nachreiner am Montag auch, dass es "sicher eine Sanktion geben" werde. Welche das sein könnte, ließ er aber offen.

Nachreiner kritisierte den Leverkusener Trainer ausdrücklich. "So ein Verhalten ist noch nie da gewesen. Es war sehr ungewöhnlich, dass das ein Trainer so praktiziert", sagte er. "Wenn der Trainer einfach nicht gehen will, was soll der Schiedsrichter da noch machen? Ein Spieler muss auch gehen, wenn er des Feldes verwiesen wird, auch, wenn es ein umstrittener oder ungerechter Platzverweis ist."

Ermittlungen auch gegen Völler

Der DFB-Kontrollausschuss hat auch Ermittlungen gegen Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler eingeleitet. Völler griff Schiedsrichter Felix Zwayer in einem Fernsehinterview scharf an. So sagte er unter anderem über Zwayer: "Aber er hat sich ja revanchiert. Deshalb hat er ja auch den Elfmeter nicht gepfiffen."

Genau wie bei Schmidt hat der Kontrollausschuss des DFB Völler zu einer Stellungnahme aufgefordert. Danach wird entschieden, ob auch dieser Fall vor dem DFB-Sportgericht verhandelt wird. (APA, 22.2.2016)

  • Völler: "Er hat sich ja revanchiert. Deshalb hat er ja auch den Elfmeter nicht gepfiffen."
    foto: reuters/fuentes

    Völler: "Er hat sich ja revanchiert. Deshalb hat er ja auch den Elfmeter nicht gepfiffen."

  • sportschau

    Die Stellungnahmen von Trainer Schmidt und Schiedsrichter Zwayer.

Share if you care.