Ein Toter bei Lawinenabgang am Kärntner Ankogel

21. Februar 2016, 14:52
7 Postings

Führer einer achtköpfigen Tourengehergruppe trat Schneebrett los und wurde 300 Meter tief in Rinne mitgerissen

Mallnitz – Der Führer einer achtköpfigen Skitourengehergruppe des Deutschen Alpenvereins ist am Sonntag bei einem Lawinenunglück am Kärntner Ankogel ums Leben gekommen, wie der Einsatzleiter der Alpinpolizei auf APA-Anfrage mitteilte. Ein weiteres Gruppenmitglied, das von einer zweiten Lawine verschüttet wurde, konnte sich selbst befreien und blieb unverletzt. Schlechtes Wetter behinderte die Bergung.

Der etwa 40 Jahre alte Führer der Tourengehergruppe, die von der Bergstation auf den 3.532 Meter hohen Ankogel gehen wollte, hatte gegen 10.00 Uhr eine Rinne gequert und dabei ein Schneebrett ausgelöst. Der Deutsche wurde mitgerissen und kam erst etwa 300 Höhenmeter unterhalb in felsigem Gelände zu liegen. "Die Rinne verläuft in mehreren Windungen nach unten", erklärte Alpinpolizist Horst Wohlgemuth. Die anderen Gruppenmitglieder setzten einen Notruf ab und begannen mit weiteren Tourengehern sofort mit Bergungsmaßnahmen. Sie konnten den Verschütteten orten, gruben ihn aus und versuchten ihn zu reanimieren.

Weiteres Schneebrett losgetreten

Mittlerweile waren bereits Einsatzkräfte der Alpinpolizei Spittal an der Drau, der Bergrettung, Suchhunde und drei Helikopter des Roten Kreuzes, des ÖAMTC und der Polizei ins Unglücksgebiet geflogen. Wegen schlechten Wetters – Nebel und Regen und Plusgrade nach den Schneefällen der vergangenen Tage – konnten die Hubschrauber nicht direkt eingesetzt werden. Eine Notärztin wurde zu dem Verunglückten über die Rinne abgeseilt. Für den Führer der Gruppe kam jedoch jede Hilfe zu spät, er dürfte den beim Sturz durch die Rinne erlittenen Verletzungen erlegen sein. Während der Bergung riss ein Schneebrett ein Gruppenmitglied mit und verschüttete den Mann bis zur Hüfte. Er konnte sich jedoch selbst befreien und blieb unverletzt.

Die Hubschrauber brachten dann alle Tourengeher und die Einsatzkräfte ins Tal. "Das war unter diesen Bedingungen eine hervorragende fliegerische Leistung", lobte Alpinpolizist Wohlgemuth, der auch der Tourengehergruppe Respekt für die rasch eingeleiteten Erstmaßnahmen zollte. Die Gruppe wurde nach Mallnitz (Bezirk Spittal/Drau) gebracht, wo sie betreut wurde. (APA, 21.2.2016)

Share if you care.