Salzburg: 23-Jährige bei Rodelunfall getötet

21. Februar 2016, 13:12
14 Postings

Innviertlerin stürzte zwei Meter über Böschung und prallte mit Kopf gegen Hindernis

Bramberg – Eine 23-jährige Innviertlerin ist bei einem Rodelunfall in der Nacht auf Sonntag in Bramberg (Bezirk Zell am See) in Salzburg getötet worden. Sie stürzte mit ihrem Gefährt zwei Meter eine Böschung hinab und prallte mit dem Kopf gegen ein Hindernis. Die Frau trug keinen Helm, war aber zunächst noch ansprechbar. Die 23-Jährige starb wenig später im Krankenhaus Mittersill, berichtete die Polizei.

Gemeinsam mit sechs Freunden war die Frau aus dem Bezirk Braunau laut Polizei-Presseaussendung auf der beleuchteten Bahn am Wildkogel rodeln gegangen. Kurz vor Mitternacht fuhr jeder der Gruppe mit einer eigenen Rodel ins Tal. Die Frau dürfte dabei in einer Kurve rechts von der Bahn abgekommen und in die Tiefe gestürzt sein.

Sie wurde von Freunden wieder zur Rodelbahn nach oben gebracht. Die Pistenrettung transportierte die Verletzte mit einem Skidoo ins Tal. Kurze Zeit später verlor sie das Bewusstsein. Die Pistenretter begannen sofort mit der Reanimation. Bis zur Einlieferung ins Spital kämpften die Retter um das Leben der 23-Jährigen. Im Krankenhaus erlag die Oberösterreicherin ihren Verletzungen. Die Angehörigen der Innviertlerin mussten von einem Kriseninterventionsteam betreut werden. (APA, 21.2.2016)

Share if you care.