Austria lässt gegen zehn Mattersburger Punkte liegen

20. Februar 2016, 18:04
241 Postings

Veilchen drehen einen 0:1-Rückstand und geben im Finish die Führung aus der Hand

Wien – Austria Wien und der SV Mattersburg haben die 23. Runde der Fußball-Bundesliga am Samstag mit einem turbulenten 2:2-Remis eröffnet. Die Mattersburger, die mehr als eine Hälfte mit einem Mann weniger bestritten, rissen der Austria in der Wiener Generali-Arena in der 89. Minute den schon sicher scheinenden Sieg noch aus der Hand. Die Wiener müssen somit weiter auf den ersten Heimsieg 2016 warten.

Die Austria tat sich in der ersten Hälfte schwer, drehte einen zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand allerdings dennoch in eine 2:1-Pausenführung. Vom Schiedsrichterteam benachteiligt waren die Violetten bis zur Pause wahrlich nicht. Ein Mattersburger wurde auf dem Weg zum Tor zurückgepfiffen, einem Treffer durch einen Fallrückzieher wurde die Anerkennung verwehrt. Nach dem Seitenwechsel waren die Wiener überlegen, konnten den Sieg aber nicht fixieren. Durch den späten Treffer von Verteidiger Thorsten Mahrer nach einem indirekten Freistoß endete das Spiel letztlich mit einer Enttäuschung.

Zu fehleranfällig

Die Austria präsentierte sich in der Anfangsphase zu fehleranfällig und zu wenig konkret in der Vorwärtsbewegung. Die Mattersburger Führung kam aber trotzdem überraschend. Nach einem Einwurf von der rechten Seite ließ der wegen eines grenzwertigen Fouls schon mit Gelb verwarnte Christopher Matschinko Thorsten Röcher passieren, dessen Stanglpass verwertete Goalgetter Markus Pink aus kurzer Distanz (16.).

Kurz darauf hatte die Austria Glück, dass Linienrichter Matthias Winsauer bei einer strittigen Szene fälschlicherweise auf Abseits entschied. Denn Alexander Ibser wäre auf und davon gewesen. Die Wiener konnten spielerisch erneut nicht überzeugen und probierten tendenziell, aus der Distanz zum Erfolg zu kommen. Zwei Torschüsse von Alexander Grünwald (18., 25.) brachten aber nichts ein. Auf der anderen Seite pfiff Schiedsrichter Dominik Ouschan vor einem Fallrückzieher-Tor von Pink (26.) wegen gefährlichen Spiels ab.

Der Ausgleich – bezeichnenderweise aus einem Konter – wurde von Zugang Lucas Venuto eingeleitet, der Olarenwaju Kayode bediente. Dessen hohes Zuspiel leitete Gorgon volley in die Mitte weiter, wo Ex-Austria-Amateure-Spieler Michael Novak (38.) den Ball ins eigene Tor spitzelte. Es kam aber noch dicker für Mattersburg, das in der 42. Minute Abwehrchef Nedeljko Malic wegen einer Gelb-Roten Karte verlor. Beim Foul des Kroaten an Kayode entschied Ouschan auf Elfmeter, von dort traf Gorgon zum bereits sechsten Mal in dieser Saison.

Zwingende Tormöglichkeiten fehlten

Doch auch gegen zehn Mattersburger taten sich die Violetten schwer, über Kombinationen zum Erfolg zum kommen. Die Austria belagerte zwar den gegnerischen Strafraum, zwingende Tormöglichkeiten fehlten aber. Die beste Chance eröffnete sich nach 70 Minuten für Rechtsverteidiger Jens Stryger Larsen, der ein Gorgon-Zuspiel vor dem leeren Tor verpasste. Martschinko (80.) prüfte SVM-Goalie Markus Kuster anschließend aus fast 30 Metern. In der 84. Minute standen sich Gorgon und Lukas Rotpuller im Weg.

Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit kamen die Burgenländer, von denen offensiv zuvor lange nichts zu sehen gewesen war, zum Ausgleich. Nach einem Foul von Rotpuller entschied Ouschan auf Freistoß, die Hereingabe von Jano verlängerte Vitalijs Maksimenko per Kopf zur Mitte, wo Mahrer abstaubte. Die Austria muss damit weiter auf den ersten Liga-Heimsieg im Jahr 2016 warten. Der bis dato letzte Dreier in der Generali-Arena war der Mannschaft aus Wien-Favoriten in der 18. Runde am 2. Dezember mit einem 2:1 gegen Sturm Graz gelungen. Mattersburg ist seit fünf Spielen in der Liga ungeschlagen. (APA; 20.2.2016)

FK Austria Wien – SV Mattersburg 2:2 (2:1)
Wien, Generali Arena, 6.235 Zuschauer, SR Ouschan

Tore:
0:1 Pink (16.)
1:1 Novak (38./Eigentor)
2:1 Gorgon (43./Elfmeter)
2:2 Mahrer (89.)

Austria: Hadzikic – Larsen, Windbichler, Rotpuller, Martschinko – Holzhauser, Grünwald – Venuto (86. Friesenbichler), Kehat (75. Meilinger), Gorgon – Kayode

Mattersburg: Kuster – Höller, Malic, Mahrer, Novak – Jano – Sprangler (46. Farkas), Röcher (82. Templ), Prietl – Pink, Ibser (46. Maksimenko)

Gelbe Karten: Martschinko, Grünwald bzw. Malic

Gelb-Rote Karte: Malic (42./wiederholtes Foulspiel)

  • Die schnelle Führung durch Pink war der Mattersburger Grundstein zum Remis.
    foto: apa/neubauer

    Die schnelle Führung durch Pink war der Mattersburger Grundstein zum Remis.

Share if you care.