Kurdenmiliz: Anschuldigungen Ankaras Vorwand für Eingreifen in Syrien

19. Februar 2016, 13:42
posten

Verantwortung für Anschlag erneut zurückgewiesen

Die kurdischen YPG-Milizen in Syrien haben die türkischen Anschuldigungen zum Anschlag von Ankara als Vorwand für eine Bodenoperation in Nordsyrien bezeichnet. "Das erste, was sie nach dem Anschlag gemacht haben, war, uns wegen des Vorfalls zu beschuldigen", sagte YPG-Sprecher Redur Xelil am Freitag der kurdischen Agentur Firat. "Damit erfinden sie einen Vorwand, um in Rojava einzudringen."

Rojava ist die kurdische Bezeichnung für die Gebiete in Nordsyrien unter YPG-Kontrolle. Xelil wies erneut jede Verantwortung für den Anschlag in Ankara zurück. Die YPG greife den türkischen Staat nicht an, betonte er. In Ankara hatte am Mittwoch ein Selbstmordattentäter 28 Menschen mit sich in den Tod gerissen. (APA, 19.2.2016)


Share if you care.